ʻO ka honua'ōpū polū

513 ʻulaʻula lole uliuli Ke nānā nei wau i ka lani hōkū i ka pō aniani a i ka manawa like i hoʻomālamalama mai ai ka mahina piha i ke ʻāpana āpau, manaʻo wau e pili ana i ka honua kupaianaha e like me ka ʻala uliuli i loko o ke ao holoʻokoʻa.

Voller Ehrfurcht staune ich über die Ordnung und die unzählbare Anzahl der Sterne und Planeten im Universum, die unbewohnt und karg aussehen. Sonne, Mond und Sterne spenden uns nicht nur Licht, sie definieren auch unsere Zeit. Ein Tag hat 24 Stunden, das Jahr hat 365 Tage und vier Jahreszeiten die durch die Neigung der Erde (23,5 Grad) zur Umlaufbahn der Sonne hervorgebracht werden.

Unser Gott erklärt, dass er diesen Planeten geschaffen hatte, damit er bewohnt wird: «Denn so spricht der HERR, der den Himmel geschaffen hat – er ist Gott; der die Erde bereitet und gemacht hat – er hat sie gegründet; er hat sie nicht geschaffen, dass sie leer sein soll, sondern sie bereitet, dass man auf ihr wohnen solle: Ich bin der HERR, und sonst keiner mehr» (Isaia 45,18).

Unser kostbares Zuhause ist ein Geschenk aus der Hand Gottes, unseres liebenden Vaters. Alles hier auf dem Planeten Erde wurde entworfen, um uns zu ernähren, uns zu erhalten und uns grosse Freude zu bereiten, während wir durch das Leben reisen. Was ist der Zweck all dieser Segnungen, die wir wahrscheinlich für selbstverständlich halten? König Salomo schreibt: "Gott hat alles für seine Zeit schön gemacht. Er hat die Ewigkeit in das menschliche Herz gepflanzt, aber dennoch können die Menschen den ganzen Umfang von Gottes Werk von Anfang bis Ende nicht sehen. Ich kam zu dem Schluss, dass es nichts Besseres gibt, als glücklich zu sein und sich so lange wie möglich zu amüsieren. Und die Menschen sollen essen und trinken und die Früchte ihrer Arbeit geniessen, denn dies sind Gaben von Gott"(aus Prediger 3,11-13).

Das zeigt die eine Seite. Wir wurden aber auch erschaffen, um über dieses physische Leben hinaus zu schauen, jenseits der täglichen Ereignisse, zu einem Leben, das kein Ende hat. Eine Zeit der Ewigkeit mit unserem Gott. «Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der ewig wohnt, dessen Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen» (Isaia 57,15).

Ke ola nei mākou i kahi manawa e ʻā iā ia a no ka hoʻomaikaʻi iā ʻoe no kēia mau ʻōlelo āpau ma kēia manawa. I mea e hōʻike iā ia i kahi o ke ʻano he nui a mākou e makemake ai i ka hapa nui, ʻoliʻoli mākou i ka lā, nā kahawai, nā kahawai, nā kumulāʻau, nā pua, nā holoholona a me nā lewa pō a me kāna mau hōkū lehulehu loa o kāna hōkū. E hiki iā mākou ke hoʻokokoke aku iā Iesū, e noho mau loa ana a mahalo aku iā ia ʻaʻole ia he ikaika wale akā akā nō naʻe iā ia iho. Ma hope o nā mea a pau, ʻo ia ka mea e makemake ai e kaʻana like aku i ke ao holoʻokoʻa me mākou no ke ao pau ʻole!

na Cliff Neill