O ko Kristo ka malamalama i ko ke ao nei

kukui ka honua i ka honua Der Kontrast von Licht und Finsternis ist eine Metapher, die in der Bibel häufig verwendet wird, um das Gute dem Bösen gegenüberzustellen. Jesus benutzt das Licht, um sich selber darzustellen: «Das Licht ist in die Welt gekommen, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, weil ihr Tun böse war. Denn jeder, der Böses tut, hasst das Licht; er tritt nicht ins Licht, damit sein Tun nicht aufgedeckt wird. Wer sich jedoch bei dem, was er tut, nach der Wahrheit richtet, der tritt ins Licht, und es wird offenbar, dass sein Tun in Gott gegründet ist» (Johannes 3,19-21 Neue Genfer Übersetzung). Menschen, die in der Dunkelheit leben, werden durch das Licht Christi positiv beeinflusst.

ʻO Peter Benenson, he loio Pelekane, ua hoʻokumu ʻo Amnesty International a ʻōlelo lehulehu iā ia no ka manawa mua i ka 1961: "ʻoi aku ka maikaʻi o ke kukui ʻana i kahi kukui keʻa e pōʻino i ka pōʻeleʻele". No laila ua lilo ka kukui i hoʻopuni ʻia e ke kaula wili a i lilo nei i kumumana o kāna kaiāulu.

Der Apostel Paulus beschreibt ein ähnliches Bild: «Bald ist die Nacht vorüber, und der Tag bricht an. Deshalb wollen wir uns von den Taten trennen, die zur Dunkelheit gehören, und uns stattdessen mit den Waffen des Lichts rüsten» (Römer 13,12 Hoffnung für Alle).
Manaʻo wau ua hoʻowahāwahā ʻia mākou i kekahi manawa i ko mākou hiki ke hoʻomohala i ka honua no ka maikaʻi aʻe. Kūleʻa mākou i ka pehea e hiki ai i ka mālamalama o Kristo ke hoʻololi i kahi nui.
«Ihr seid das Licht, das die Welt erhellt. Eine Stadt, die hoch auf dem Berge liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet ja auch keine Lampe an und deckt sie dann zu. Im Gegenteil: Man stellt sie auf, dass sie allen im Haus Licht gibt. Genauso soll euer Licht vor allen Menschen leuchten. An euren Taten sollen sie euren Vater im Himmel erkennen und ihn auch ehren» (Matthäus 5,14-16 Hoffnung für Alle).

ʻOiai hiki i ka pōʻeleʻele ke hoʻonāukiuki iā mākou i kekahi manawa i kēia manawa, ʻaʻole loa e hiki ke hōʻole ʻia i ke Akua. ʻAʻole loa mākou e ʻae i ka makaʻu i ka hewa ma ka honua nei no ka mea ʻaʻole ia e ʻike i ko wai ʻo Iesū, kāna mea āna i hana ai no kākou, a me ka mea i ʻōlelo ʻia e hana.

ʻO kahi hiʻohiʻona hoihoi e pili ana i ke ʻano o ka mālamalama ke kumu no ka mana o ka pouli ma luna ona. ʻO ka haʻiʻana, ʻoiai e hoʻoiho ka mālamalama i ka pouli, ʻaʻole ia. I loko o nā Palapala Hemolele, ua hoʻokūkū i kēia ʻano ke ʻano o ke ʻano o ke Akua (malamalama) a me ka hewa (pouli).

«Das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis. Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln doch in der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit. Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde» (1. Johannes 1,5-7).

ʻOiai inā ʻoe e manaʻo e like me kahi kaila liʻiliʻi loa i ka waena o ka komoʻana i ka pouli, ʻoiai kahi kukui liʻiliʻi e hāʻawi pū ana i ka hāʻawi i ke ola a me ka mahana. Ma ke ʻano liʻiliʻi liʻiliʻi, hōʻike ʻoe iā Iesū, ʻo ia ka mālamalama o ke ao nei. ʻO ia ka mālamalama o ka honua holoʻokoʻa a pau, ʻaʻole wale ka honua a me ka hale pule. Lawe aku ia i ka hewa o ke ao nei, ʻaʻole wale mai ka poʻe manaʻoʻiʻo akā no nā kānaka a pau ma ka honua. Ma ka mana o ka ʻUhane Hemolele, ma o Iesū Makua ka mea i lawe mai iā ʻoe mai waho mai i ka pouli i loko o ka mālamalama o kahi pilina ola a me ke Akua Triune, ka mea i hoʻohiki ʻole iā ʻoe. ʻO ia ka nūhou maikaʻi e pili ana i kēlā me kēia kanaka ma kēia Honua. Aloha nō ʻo Iesū i nā kānaka a pau a make no lākou āpau, he ʻike paha lākou ʻaʻole paha.

Ke ulu nei mākou i ko mākou pilina hohonu me ka Makua, ke Keiki a me ka ʻUhane, ua hoʻomālamalama maikaʻi ʻia mākou me ka mālamalama ola a ke Akua. E pili ana kēia pili iā mākou iho kekahi i ka poʻe a me nā kaiāulu.

«No ka mea, he poʻe keiki āpau ʻoe a me nā keiki o ke ao. ʻAʻole mākou no ka pō a ʻaʻole hoʻi e ka pōʻeleʻele »(1 Thess. 5,5). E like me ka poʻe keiki māmā, ua mākaukau mākou e hali. Ke hāʻawi nei i ke aloha o ke Akua ma nā ʻano a pau, e hoʻomaka ana ka pouli a e hōʻike ʻoe iā ʻoe a ʻoi aku ka nui o ka mālamalama o Kristo.

Der dreieine Gott, das ewig währende Licht, ist die Quelle aller «Erleuchtung», sowohl körperlich als auch geistig. Der Vater, der das Licht ins Dasein rief, hat seinen Sohn gesandt, um das Licht der Welt zu sein. Der Vater und der Sohn senden den Geist, um die Erleuchtung zu allen Menschen zu bringen. Gott wohnt in einem unzugänglichen Licht: «Er allein ist unsterblich, er lebt in einem Licht, das niemand sonst ertragen kann, kein Mensch hat ihn je gesehen. Ihm allein gebühren Ehre und ewige Macht» (1. Tim. 6,16 Hoffnung für Alle).

Gott offenbart sich durch seinen Geist, im Angesicht seines Mensch gewordenen Sohnes Jesus Christus: «Denn Gott, der da sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass die Erleuchtung entstünde zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi» (2. Korinther 4,6).

ʻOiai inā ʻoe e nānā kānalua ʻole i ka wā e ʻike i kēia kukui nui (ʻo Iesū), inā ʻoe e nānā lōʻihi aku ʻoe ke ʻike pehea e alualu ʻia ka pouli i kahi mamao loa a ākea.

na Joseph Tkach