He aha ka Dr. ʻAʻole maopopoʻo Faustus

Wenn man sich mit deutscher Literatur beschäftigt, kommt man nicht an der Legende von Faust vorbei. Viele Leser der Nachfolge haben in ihrer Schulzeit von diesem bedeutenden Thema durch Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) gehört. Goethe kannte die Legende von Faust durch Puppenspiele, die in der europäischen Kultur seit dem Mittelalter als moralische Geschichten verankert waren. Im 20. Jahrhundert liess der mit dem Nobelpreis gekrönte Thomas Mann die Geschichte des Mannes, der seine Seele an den Teufel verkaufte, wieder neu aufleben. Die Legende des Faust und der einhergehende Teufelspakt (im Englischen heisst dieser sogar Faustian bargain) verfolgte die Vorstellung des20. Jahrhunderts, z.B. bei der Kapitulation gegenüber des Nationalsozialismus 1933.

Hiki ke ʻike i ka moʻolelo o Faust ma nā palapala Pelekane. ʻO ka mea kākau mele a me ka mea pāʻani ʻo Christopher Marlowe, he hoaaloha pili o William Shakespeare, i kākau i kahi puke ma 1588 ma kahi o Dr. ʻO Johannes Faust mai Wittenberg, ʻo ia ua ʻeha i ka hana ʻino ʻana, ua hana ʻo ia me Lucifer: hāʻawi ʻo Faust i kona ʻuhane i ka diabolo i ka wā e make ai, inā hoʻi e hoʻokō ʻo ia i kahi makemake i kēlā me kēia makahiki ʻehā. ʻO nā kumuhana nui i ka moʻolelo aloha Goethe ka mea lanakila i ka manawa ma luna o ke kumupaʻa kanaka, pale i nā mea āpau a loaʻa i ka nani mau loa. Ke paʻa nei nā hana a Goethe i ka palapala Kelemānia i kēia lā.

E wehewehe ʻo Will Durant iā ia:
„Faust ist natürlich Goethe selbst – sogar insoweit, dass beide sechzig waren. Wie Goethe, war er mit sechzig begeistert von Schönheit und Gnade. Seine Doppelambition nach Weisheit und Schönheit waren in der Seele Goethes verankert. Diese Annahme hat die rächenden Götter herausgefordert und doch war sie nobel. Faust und Goethe sagten beide “Ja” zum Leben, geistlich und körperlich, philosophisch und heiter.“ (Kulturgeschichte der Menschheit. Rousseau und die französische Revolution)

ʻO ka mea kaupaona momona

Die meisten Kommentatoren nehmen von Fausts arroganter Annahme, gottgleiche Mächte zu besitzen, Notiz. Marlowes Die tragische Historie von Doktor Faustus beginnt damit, dass der Hauptcharakter das Wissen, das er durch die vier Wissenschaften (Philosophie, Medizin, Recht und Theologie) erhalten hat, verachtet. Wittenberg war natürlich der Ort des Geschehens um Martin Luther und mitschwingende Untertöne sind nicht zu überhören. Theologie war einmal als „Wissenschaft der Königin“ angesehen. Doch was für eine Torheit, dass man glaubt, alles Wissen, das gelehrt werden könnte, aufgesogen zu haben. Fausts fehlende Tiefe von Intellekt und Geist schreckt viele Leser bereits schon früh von dieser Geschichte ab.

Der Brief von Paulus an die Römer, den Luther als seine Erklärung für religiöse Freiheit ansah, sticht hier hervor: „Da sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden“ (Röm 1,22). Später schreibt Paulus davon, welche Tiefen und Reichtümer es zu erfahren gilt, wenn man Gott sucht: „O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unbegreiflich sind seine Gerichte und unerforschlich seine Wege! Denn »wer hat des Herrn Sinn erkannt, oder wer ist sein Ratgeber gewesen«?“ (Röm 11,33-34).

Tragic hero

Loaʻa kahi makapō hohonu a me ka momona i Faust o ka pauʻana o kāna hopena pālua. Makemake ʻo ia i ka mana, ʻoi aku ma mua o nā waiwai āpau ma ka honua. Ua kākau ʻo Marlowe penei: "Ma India pono lākou e lele i Golde, ʻāleʻa ka ʻoliā o ka Orient mai ke kai, Kipa ma nā kihi o ke ao hou a pau, "Ua kākau ʻia ʻo Marlowes Faustus no ke kahua a no laila e hōʻike nei i ke koa tragic e makemake ana e ʻike, e ʻimi ai, e ulu a ʻike i nā mea ʻike o ka honua kaulana a ʻike ʻole. I ka wā e hoʻomaka ai ʻo ia e ʻimi i ke ʻano o ka lani a me ka po, ʻo Mephisto, ka mea elele o Lucifer, i mea paʻa i ka huluhulu me nā puʻupuʻu tremors.Goethe i hoʻohālikelike ʻia e ka romana i loko o ʻEulopa a no laila e hōʻike aku ana i kahi kamaʻāina nani i hōʻike ʻia ke alo o ke Akua i kāna E hoʻomaikaʻi ana ʻo i ke akua no nā mea hana āpau a me ka mea mālama pono, no ka mea, no Goethe, ko ka mea āpau o nā mea nui. i. ʻOiai ke kauo ʻia ʻo Faust e Mephisto ma ka hope loa, ua nui nā mea e kiʻi ʻia mai kēia moʻolelo. Me Marlowe, eʻoi aku ka hopena o ka hopena a hoʻopau i ka neʻe. I ka wā e pāʻani ai, ua manaʻo ʻo Faustus i ka pono e hoʻi i ke Akua a e hoʻomaopopo i kāna mau hewa i mua ona a me ia iho. Ma ka hana ʻelua e nīnau aku ai ʻo Faustus inā ua pau ia no ka hana a ka ʻānela ʻino i kēia makaʻu. Akā, e hoʻomaikaʻi i ka ʻānela maikaʻi iā ia a haʻi iā ia ʻaʻole ke hopena nei e hoʻi i ke Akua. ʻ replieslelo mai ka ʻānela ʻino e hoʻohemo ʻo ka diabolo iā ia i kona hoʻi hou ʻana i ke Akua. Aka, aole e lealea koke ka anela maikai, a manao aku ia ia e hoi ia i ke Akua, aole e launa i ka lauoho. Ke kapa ʻia nei ʻo Faustus mai ka ʻuhane hohonu o Kristo i mea hoʻōla iā ia a noi iā ia e hoʻopakele i kona ʻuhane ʻeha.

A laila aia ʻo Lucifer me ka ʻōlelo hōʻike a me ka hoʻoweliweli maikaʻi ʻole e hoʻohilahila i ke kauka loea i aʻo ʻia. Ua hōʻike ʻo Lucifer iā ia i nā hewa ʻehiku e make ana: ka hoʻokiʻekiʻe, kaʻaʻona, ka huāhuā, ka huhū, ka puʻuwai, ka palaualelo a me ka kuko. Hoʻolilo wale ʻia ʻo Marlowe's Faustus mai kēia mau leʻaleʻa kino, ua haʻalele ia i ke ala o ka huli ʻana i ke Akua. Eia ka moʻo maoli o ka moʻolelo a Marlowe's Faustus: ʻO ka hewa o Faustus, ʻaʻole ia wale nō kona hoʻāno, akā ma luna o kāna ʻano kapuahi ʻuhane. No Kauka. ʻO kēia kumu nui loa ke kumu o kona make ʻana, ʻo Kristin Leuschner o ka Pūnaewele ʻo ʻElean, no ka mea "ʻaʻole hiki iā Faustus ke ʻike i kahi akua nui e kala nui iā ia no kāna mau hana maikaʻi."

An unterschiedlichen Stellen in Marlowes Stück drängen die Freunde von Faustus ihn zur Umkehr, denn es ist nicht zu spät dafür. Aber Faustus ist durch seinen nicht vorhandenen Glauben geblendet – der Gott der Christenheit ist tatsächlich grösser, als er sich vorstellen kann. Er ist sogar gross genug, um ihm zu vergeben.Der Akademiker Dr. Faustus, der Theologie gemieden hat, hat somit eines der wichtigsten Prinzipien der Bibel nicht kennen gelernt: „sie [die Menschen] sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist“ (Röm 3,23f). Im Neuen Testament wird davon berichtet, dassJesus einer Frau sieben Dämonen austreiben musste und sie wurde daraufhin eine seiner treusten Jünger (Luka 8,32). Ganz egal welche Bibelübersetzung wir lesen, der Glaubensmangel an Gottes Gnade ist etwas, was wir alle erfahren.Wir neigen dazu, unser eigenes Gottesbild zu erschaffen. Doch das ist zu kurz gedacht. Faustus würde sich selbst nicht vergeben, wie kann es also ein allmächtiger Gott tun? Das ist Logik – aber es ist Logik ohne Gnade.

ʻO ka aloha no ka poʻe hewa

Loaʻa paha kēlā me kēia o mākou ma kēia ala. A laila pono mākou e lawe i ka naʻau no ka mea ua maopopo ka manaʻo o ka Baibala. Hiki ke kala ʻia nā hewa a pau - koe wale i ka ʻUhane Hemolele - a ʻo kēia ʻoiaʻiʻo i loko o ka ʻōlelo a ke keʻa. ʻO ka ʻōlelo no ka lono maikaʻi, ʻo ia ka mōhai a Kristo i hana ai no mākou e pono i ka mea i oi aku ma mua o ka nui o kā mākou mau ola a me kā mākou hewa a pau. Aole maliu kekahi poʻe i kā ke Akua i ka kala i ka kala a hoʻonani i kā lākou mau hewa: "Ua nui kaʻu hewa, nui loa. ʻAʻole hiki i ke Akua ke kala mai iaʻu. "

Doch diese Annahme ist falsch. Die Botschaft der Bibel bedeutet Gnade – Gnade bis zum Ende. Die Gute Nachricht des Evangeliums ist, dass die himmlische Amnestie sogar für die schlimmsten Sünder gilt. Paulus selbst schreibt als ein solcher: „Das ist gewisslich wahr und ein Wort, des Glaubens wert, dass Christus Jesus in die Welt gekommen ist, die Sünder selig zu machen, unter denen ich der erste bin. Aber darum ist mir Barmherzigkeit widerfahren, dass Christus Jesus an mir als Erstem alle Geduld erweise, zum Vorbild denen, die an ihn glauben sollten zum ewigen Leben” (1. Tim1,15-16).

Weiter schreibt Paulus: „Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist doch die Gnade noch viel mächtiger geworden“ (Röm 5,20). Die Botschaft ist eindeutig: Der Weg der Gnade ist immer frei, auch für den schlimmsten Sünder. Wenn Dr. Faustus doch nur das wirklich verstanden hätte.

e Neil Earle


PDFHe aha ka Dr. ʻAʻole maopopoʻo Faustus