ʻO Kristo ko mākou mōliaola

375 Kristo kā mākou hipa hipa keiki «Denn unser Passahlamm, ist ja für uns geschlachtet worden: Christus» (1 Kor. 5,7).

ʻAʻole mākou makemake e hopohopo i kēia hanana nui i mālama ʻia ma ʻAigupita he 4000 mau makahiki i ka wā i hoʻokuʻu mai ai ke Akua i ka ʻIseraʻela mai ka luhi. ʻO nā pōpilikia he ʻumi, i hōʻike ʻia ma Exodo, pono lākou e lūlū i ka ʻoʻeʻī o Paraʻo, i ka haʻaheo, a me ka kūʻē i ke Akua.

Das Passah war die letzte und endgültige Plage, die so schrecklich war, dass alle Erstgeburt, sowohl der Menschen als auch des Viehs, getötet wurde als der HERR vorüberging. Gott verschonte die gehorsamen Israeliten, als ihnen befohlen wurde das Lamm am 14.Tag des Monats Abib zu töten und das Blut an die Oberschwelle und an die Türpfosten zu streichen. (Siehe 2. Mose 12). In Vers 11 wird es das Passah des Herrn genannt.

Viele haben das Passah des Alten Testaments wohl vergessen, aber Gott erinnert sein Volk daran, dass Jesus, unser Passah, als das Lamm Gottes vorbereitet wurde, um die Sünden der Welt wegzunehmen. (Ioane 1,29). Er starb am Kreuz, nachdem sein Körper durch Peitschenhiebe zerrissen und gequält wurde und ein Speer seine Seite durchbohrt hatte und Blut herausfloss. Dies alles erduldete er, wie es prophezeit wurde.

Er hinterliess uns ein Beispiel. An seinem letzten Passah, das wir nun als das Abendmahl bezeichnen, lehrte er seine Jünger, sich gegenseitig die Füsse zu waschen, als Beispiel der Demut. Zum Gedächtnis an seinen Tod reichte er ihnen Brot und ein wenig Wein, um symbolisch Anteil zu haben am Essen seines Fleisches und am Trinken seines Blutes (1. Korinther 11,23-26, Johannes 6,53-59 und Johannes 13,14-17). Als die Israeliten in Ägypten das Blut des Lammes an die Oberschwelle und an die Türpfosten gestrichen haben, war das ein Vorausschauen auf das Blut Jesu im Neuen Testament, das auf die Türen unserer Herzen gesprengt wurde, damit unser Gewissen rein gewaschen und alle unsere Sünden durch sein Blut gereinigt würden (Hebräer 9,14 und 1. Johannes 1,7). Der Lohn der Sünde ist der Tod, aber das unbezahlbare Geschenk Gottes ist ewiges Leben in Christus Jesus, unserem Herrn. Am Abendmahl denken wir an den Tod unseres Erlösers, damit wir den schmerzvollen und sehr beschämenden Tod am Kreuz nicht vergessen, der wegen unserer Sünden vor 2000 Jahren stattgefunden hat.

ʻO ke keiki aloha i hoʻouna ʻia e ke Akua Makua e like me ke Keikihipa a ke Akua e uku ai i ka uku no mākou, ʻo ia kekahi o nā makana nui loa i ka poʻe. ʻAʻole pono iā mākou i kēia lokomaikaʻi, akā na ke Akua i koho iā mākou ma o kāna lokomaikaʻi e hāʻawi iā mākou i ke ola mau loa ma o kāna Keiki aloha ʻo Iesū Kristo. ʻO ko mākou Mōliaola a make ʻo Iesū Kristo e make ai. Heluhelu mākou ma ka Hebera 12,1: 2, "No laila, ʻo ia nō hoʻi, no ka mea he kapuaʻi nui o kēia mau mea hōʻike a puni mākou, e kāpae mākou i nā mea a pau i hoʻopiʻi ʻia ai mākou a me ka lawehala e kūʻē mau iā kākou, e hele pū me ke ahonui. i loko o ka hakakā nei i hoʻokau ʻia no mākou a nānā pono iā Iesū, ka mea hoʻomaka a ua hoʻopau hoʻi i ka manaʻoʻiʻo, ʻo ia, ʻoiai e hiki iā ia ke hauʻoli, kuʻi i ke keʻa a kuʻi ʻole i ka hilahila a noho iho ma ka lima ʻākau o ka noho aliʻi o ke Akua. »

by Natu Moti


PDFʻO Kristo ko mākou mōliaola