hoaponoia

516 hōʻoia«Ich musste das Paar Schuhe kaufen und fand solche im Sonderangebot. Sie passen genau zum Kleid, das ich letzte Woche kaufte». «Ich musste auf der Autobahn meinen Wagen beschleunigen, weil die Autos hinter mir Gas gaben und mich zwangen, schneller zu fahren». «Ich habe dieses Stück Kuchen gegessen, weil es das letzte war und ich im Kühlschrank Platz schaffen musste». «Ich musste mich einer kleinen Notlüge bedienen; denn ich wollte nicht die Gefühle meiner Freundin verletzen».

Das haben wir alle schon gemacht. Wir begannen damit als Kinder und tun es weiter als Erwachsene. Wir tun es immer dann, wenn wir etwas tun, von dem wir wissen, dass wir es nicht tun sollten - Dinge, derentwegen wir uns schuldig fühlen sollten. Doch fühlen wir uns nicht schuldig, weil wir einen guten Grund für unser Tun zu haben glauben. Wir sahen eine Notwendigkeit, die uns machen liess, was uns - zumindest zu der Zeit – notwendig zu sein schien, und es schien auch niemanden zu verletzen. Man nennt das (Selbst-)Rechtfertigung, und die meisten von uns tun es, ohne es überhaupt zu bemerken. Es kann zur Gewohnheit werden, zu einer Denkart, die uns davon abhalten kann, Verantwortung für unsere Taten zu übernehmen. Ich rechtfertige mich häufig, wenn ich meinen grossen Mund öffne und etwas Unfreundliches oder Kritisches sage.

Ja, ich sage dann und wann unfreundliche Dinge. Die Zunge ist schwierig zu kontrollieren. Wenn ich mich rechtfertige, dann beseitige ich damit (fast) meine Schuldgefühle und erlaube mir das zufriedene Gefühl, dass ich dem Empfänger meiner Kommentare geholfen habe, etwas zu lernen und geistlich zu wachsen.
ʻO kā mākou hōʻoia ʻana he mau mea no mākou. Hiki iā ia ke kōkua iā mākou i ka maikaʻi i ka poʻe ʻē aʻe. Hiki iā ia ke wehe i ko mākou hewa. Kōkua ia iā mākou e noʻonoʻo me ka pololei a maikaʻi ka mea a mākou i hana ai. Hiki iā ia ke hāʻawi iā mākou i kahi manaʻo palekana e ʻaʻole mākou e ʻike i nā hopena maikaʻi ʻole. Pono? Hewa! ʻAʻole kū maikaʻi kā mākou iho i ka pololei. ʻAʻole kōkua, he hāʻawi wale nō iā mākou i ka manaʻo kuhihewa i hiki iā mākou ke haʻalele i kā kā mākou hana hewa. Aia paha ke kaulike e hoʻopā nei iā mākou? ʻO ke kaulike i mua o ke Akua e wehewehe i kahi hana e hoʻokō ai ʻo Iesū i ka poʻe hewa.

Inā loaʻa iā mākou ka hoʻāpono ʻia mai ke Akua ma o ka hilinaʻi a ma o kaʻiʻo wale nō, a laila hoʻokuʻu ʻo ia iā mākou mai ka hewa a hōʻoia iā ia. ʻAʻole like kona hoʻāpono ʻia ʻana me kā mākou iho, i ka mea a mākou e hoʻāʻo nei e hōʻino iā mākou iho no nā hewa ʻole me nā kumu maikaʻi i kapa ʻia. Ma o Kristo wale nō ka mea pololei. O kona pono na ke Akua e aʻi mai iā mākou e like me ke ʻano, akā ʻaʻole ia no mākou.

Inā inā e hoʻāpono maoli ʻia mākou ma ka hilinaʻi hilinaʻi iā Kristo, ʻaʻole mākou manaʻo hou he pono mākou e hoʻāpono i kā mākou iho. Hoʻokumu ʻia ka pono hemolele i ka hilinaʻi maoli, kahi e alakaʻi mau ai i nā hana o ka hoʻolohe. ʻO ka nānā ʻana iā Iesu, ko mākou Haku, e ʻae iā mākou e ʻike i ko mākou kuleana i loko o ia mau kūlana, e like me ka mea i haʻi ʻia ma ka hoʻomaka ʻana o kēia moʻolelo, i hiki iā mākou ke loaʻa. E ʻike mākou i ko mākou kumu, lawe a kuleana a e mihi mākou.

ʻAʻole hāʻawi ka hōʻoia maoli i kahi manaʻo ʻole o ka palekana, akā ka palekana maoli. ʻAʻole mākou e kūpono i loko o ko mākou mau maka, akā i mua o nā maka o ke Akua. A ʻo ia ka kū maikaʻi.

na Tammy Tkach


PDFhoaponoia