Eʻike i ke Akua me nāʻano a pau

521 e ʻike ʻoe i ke akua me kou mau manaʻo a pau Ich bin sicher, dass wir alle dafür beten, dass von uns geliebte nicht-gläubige Mitmenschen – Familienangehörige, Freunde, Nachbarn und Kollegen – Gott eine Chance geben. Jeder von ihnen vertritt einen Standpunkt über Gott. Ist der Gott, den sie sich vorstellen, der dreieinige Gott, der in Jesus offenbart wurde? Wie können wir ihnen helfen, diesen Gott auf eine zutiefst persönliche Weise kennenzulernen? König David dichtete: "Schmeckt und seht, dass der Herr gütig ist!" (Psalm 34,9 Neue Genfer Übersetzung). Wie können wir ihnen helfen, auf diese Einladung zu antworten? Dies ist kein Marketing-Gag – David verweist auf die tiefe Wahrheit, dass Gott sich jedem bekannt macht, der nach ihm sucht. Er lädt uns zu einer widerstandsfähigen, lebensverändernden Beziehung mit Gott ein, die alle Dimensionen unserer menschlichen Existenz einbezieht!

ʻOno ʻono ua lokomaikaʻi mai ka Haku

Ono? Ae! E ʻike i ka maikaʻi maikaʻi o ke Akua e like me kahi meaʻai ʻono a i ʻole inu e ʻohi ana i ka alelo. E noʻonoʻo i ka bittersweet, e hoʻolei lohi nei i ka sīkī a i ʻole ka ʻala a ka ʻalaʻawa ʻekala ʻānō e hoʻopuni ana i kou alelo. A i ʻole pehea e noʻonoʻo ai i ka mea ʻono o ke ʻano momona o ka pipi momona piha i hoʻohuihui ʻia me ka hui ʻana o ka paʻakai a me nā mea ʻala. Hana ʻia kekahi mea like i ka wā e ʻike ai mākou i ke Akua i hōʻike ʻia ma o Iesū. Makemake mākou i ka leʻaleʻa nani o kāna maikaʻi e mau loa aku!

Das Meditieren über den Reichtum des Wesens des dreieinigen Gottes und die Komplexität seiner Wege weckt den Hunger nach den Dingen Gottes. Jesus sagte: «Glücklich zu preisen sind die, die nach der Gerechtigkeit hungern und dürsten; denn sie werden satt werden» (Matthäus 5,6 Neue Genfer Übersetzung). Wenn wir Gott persönlich kennenlernen, sehnen wir uns nach Gerechtigkeit – nach guten und richtigen Beziehungen – genau wir Gott. Besonders wenn die Dinge schlecht sind, ist dieses Verlangen so intensiv, dass es weh tut, als würden wir verhungern oder verdursten. Wir sehen diese Intensität im Dienst Jesu an seinen Mitmenschen und seinen Schmerz um diejenigen, die Gott ablehnen. Wir sehen es in seinem Wunsch, Beziehungen zu versöhnen – insbesondere unsere Beziehung zu seinem himmlischen Vater. Jesus, der Sohn Gottes, kam, um diese gute und erfüllende richtige Beziehung zu Gott herzustellen – um an Gottes Werk teilzuhaben, alle Beziehungen gut auszurichten. Jesus selbst ist das Brot des Lebens, der unseren tiefen Hunger und unsere Hoffnung auf gute und richtige Beziehungen stillt. Schmeckt, dass der Herr gütig ist!

E ʻike pono kā ka Haku

Seht? Ja! Durch unser Sehvermögen sehen wir Schönheit und nehmen Form, Entfernung, Bewegung und Farbe wahr. Denken Sie daran, wie frustrierend es ist, wenn das, was wir unbedingt sehen wollen, verdeckt ist. Denken Sie an einen begeisterten Vogelbeobachter, der den Klang einer seit langem gesuchten, seltenen Spezies hört, diese jedoch nicht sehen kann. Oder die Frustration, sich nachts in einem unbekannten dunklen Raum zurechtfinden zu wollen. Dann überlegen Sie Folgendes: Wie können wir die Güte eines Gottes erfahren, der unsichtbar und transzendent ist, welches unser menschliches Vorstellungsvermögen übersteigt? Diese Frage erinnert mich daran, was Mose, vielleicht etwas frustriert, von Gott erbat: «Lass mich deine Herrlichkeit sehen!», worauf Gott antwortete: «Ich will vor deinem Angesicht all meine Güte vorübergehen lassen» (2. Mo 33,18-19).

ʻO ka hua'ōlelo Hebera no ka nani ʻo "kabod". ʻO ka unuhi unuhi mo kēia kaupaona a ua hoʻohana ʻia e hōʻike i ka mālamalama o ke ao holoʻokoʻa o ke Akua (ʻike ʻia i kēlā me kēia poʻe a me ka hauʻoli o kēlā kanaka) - kona maikaʻi, hemolele a me ka pololei ʻole. Ke ʻike mākou i ka nani o ke Akua, e kau ʻia nā mea āpau a ʻike mākou ua aloha maikaʻi ʻia ke Akua, a pololei hoʻi kona mau ala. Ma ka nani o kāna pono a me ka pono, ua hoʻoholo ke Akua e hoʻonohonoho i nā mea āpau i ka hoʻoponopono. Ke kūʻē nei ko mākou Akua no ka maluhia a me ke aloha e ola ai i nā hewa a pau. Na ke Akua hoʻonani e hoʻonani i kāna nani a hōʻike i kona ʻano a me ke alo - ka piha o kona lokomaikaʻi a pololei. Na ka mālamalama o ka nani o ke Akua e hoʻomālamalama ai i loko o kā mākou pouli a hōʻike aku i ka nani o kona nani. E ʻike pono kā Iēhova.

ʻO kahi huakaʻi o ka loaʻa ʻana

ʻO ka ʻike ʻana i ka Triune ke Akua ʻaʻole e like me ka pau ʻana o ka meaʻai meaʻai a i ʻole ke nānā ʻana i ke ʻano wikiō wikiō ʻekolu. I mea e ʻike ai i ke Akua i hōʻike ʻia ma o Iesū Kristo, pono pono e wehe ʻia nā makapō mai ko mākou mau maka a ua hoʻihoʻi ʻia ka manaʻo o nā ʻiʻo. ʻO ia hoʻi ke hoʻōla ʻia ʻana e ʻike a me ke ʻano o ke Akua no ka mea ʻoiaʻiʻoʻo ia. ʻO ko mākou mau hiʻohiʻona maikaʻi ʻole nāwaliwali a palupalu i mea e ʻike ai i ka piha piha a me ka nani o ko mākou Akua hemolele. ʻO kēia ho'ōla he makana ke ola a me nā hana - he mea kupaianaha maikaʻi e hōʻike nei i ka ʻike. He like ia me kahi kīʻaha momona, kahi e ʻike ai ka ʻiʻo i ka papa o kekahi mau papa, ʻo kēlā me kēia papa i ʻoi aku i ka ʻike mua. E like ia me kahi mea hoʻokalakupua e kiʻi ʻia me nā helu he nui - hiki iā ʻoe ke nānā, akā, ʻaʻole e hoʻoluhi a hoʻoluhi wale paha.

Obwohl es sich um eine Entdeckungsreise handelt, dreht es sich beim Kennenlernen des dreieinigen Gottes in all seiner Herrlichkeit um einen zentralen Punkt – um das, was wir in der Person Jesus sehen und erkennen. Als Immanuel (Gott mit uns) ist er der Herr und der Gott, der sichtbarer und berührbarer Mensch wurde. Jesus wurde einer von uns und wohnte unter uns. Indem wir auf ihn schauen, wie er in der Schrift dargestellt ist, entdecken wir den, der «voller Gnade und Wahrheit» ist und wir sehen die «Herrlichkeit» des «einzigen Sohnes, der vom Vater kommt» (Johannes 1,14 Neue Genfer Übersetzung). Obwohl «niemand Gott je gesehen hat … hat der einzige Sohn ihn uns offenbart, er, der selbst Gott ist und an der Seite des Vaters sitzt» (Johannes 1,18 Neue Genfer Übersetzung). Um Gott so zu sehen, wie er wirklich ist, brauchen wir nicht weiter zu suchen als den Sohn!

E hele aku a hoʻolaha i ka ʻōlelo

Hoʻonohonoho ka Salamo 34 i ke kiʻi o ke Akua hoʻokahi e lokomaikaʻi, kūpono, aloha a pilikino - ke Akua makemake e ʻike kāna keiki i kona noho ʻana a me ke aloha a hoʻokuʻu iā lākou mai ka hewa. E haʻi ʻo ia i kahi Akua maoli maoli a ua loli mau ke ola o mākou, a me ko mākou naʻau, e like me Mose, makemake nui nona na kāna mau ala. ʻO kēia ke Akua ka trula, kahi a mākou e hoʻolaha ai i kā mākou mau hoahānau a aloha mākou. Ma muli o ka poʻe hoʻomaʻamaʻa iā Iesū, ua kāhea ʻia mākou e kahele i ka lawelawe ʻana o kā mākou e haʻi a ka Haku ma o ka haʻi ʻana i ka ʻeuanelio (ʻo ka ʻōlelo maikaʻi) he Akua maikaʻi ʻo ka Haku. E ʻoluʻolu, e ʻike a kau iā ia ma ke ʻano maikaʻi o ka Haku.

na Greg Williams


PDFEʻike i ke Akua me nāʻano a pau