ʻIke wau iā Iesū i loko oʻoukou

500 ua ʻike au i kā Iesū i loko o ʻoeIch habe meine Arbeit als Kassiererin in einem Sportgeschäft gemacht und mich freundlich mit einer Kundin unterhalten. Sie war gerade dabei zu gehen und drehte sich noch einmal zu mir um, sah mich an und sagte: «Ich sehe Jesus in dir.»

ʻAʻole wau i maopopo pehea e hana ai. ʻAʻole kēia mau ʻōlelo i hōʻoluʻolu wale i koʻu puʻuwai, akā ua hoʻopilikia ʻo ia i kekahi mau manaʻo. Heaha kau mea i ike ai? ʻO kaʻu wehewehe ʻana i ka hoʻomana ʻana i kēia manawa: E ola i kahi ola i piha i ka mālamalama a me ke aloha i ke Akua. Ke manaʻoʻiʻo nei wau ua hāʻawi mai ʻo Iesū iaʻu i kēia manawa i hiki iaʻu ke hoʻomau i ke alakaʻi ʻana i kēia ola hoʻomana a he mālamalama mālamalama nona.

ʻAʻohe oʻu manaʻo mau ʻia kēlā ʻano. I koʻu ulu ʻana i ka hilinaʻi, ua ulu ʻo koʻu hoʻomaopopo ʻana i ka hoʻomana. ʻOi aku ka ulu ʻana a me ka lawelawe i loko o kaʻu ʻaha kanaka, ʻike wau ʻo ka haipule ʻaʻole wale ke mele ʻana i ka hoʻomaikaʻi a aʻo ʻana paha i ke keiki. ʻO ka hoʻomana haipule ke alakaʻi ʻana i ke ola a ke Akua i hāʻawi mai ai iaʻu. ʻO ka hoʻomana ka pane ʻana i ke aloha o ke Akua no ka mea ʻo ia e noho ana iaʻu.

Eia kekahi laʻana: ʻOiai ua manaʻo mau wau he mea nui ka hele wāwae ma ka lima me kā mākou mea hana - ma hope o nā mea āpau, ʻo ia ke kumu o kā mākou noho ʻana - ua hele a hala ma mua o koʻu ʻike ʻana ua kahaha wau a hauʻoli wau. e hoʻomana i ke Akua a hoʻomaikaʻi aku i ka hana ʻana. ʻAʻole ia wale no ke nānā aku i kahi mea nani, e pili ana i ka hoʻomaopopo ʻana ua hana mai ka Mea aloha aloha i kēia mau mea e leʻaleʻa iaʻu a i koʻu ʻike ʻana, hoʻomana au a hoʻomaikaʻi aku i ke Akua.

Die Wurzel der Anbetung ist Liebe, denn weil Gott mich liebt, möchte ich ihm antworten und wenn ich antworte, bete ich ihn an. So steht es auch im ersten Johannesbrief: «Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt” (1 Ioane 4,19). Liebe bzw. Anbetung ist eine völlig normale Reaktion. Wenn ich Gott mit meinen Worten und Taten liebe, bete ich ihn an und verweise durch mein Leben auf ihn. In den Worten von Francis Chan: «Unser Hauptanliegen im Leben ist es, ihn zur Hauptsache zu machen und auf ihn zu verweisen.» Ich möchte, dass sich mein Leben vollkommen in ihm auflöst und mit diesem Hintergrund bete ich ihn an. Weil meine Anbetung meine Liebe zu ihm widerspiegelt, wird sie für die Menschen um mich herum sichtbar und manchmal führt dieses Sichtbarsein zu einer Reaktion, wie bei der Kundin im Geschäft.

Hōʻike aku kāna hana ʻana e ʻike ʻia e ka poʻe ʻē aʻe pehea e hoʻomaʻamaʻa aku ai iā lākou. ʻO kaʻu mau mea pili i nā mea ʻē aʻe, ʻaʻole ia wale kekahi hapa o kaʻu hoʻomana, akā ke hōʻike nei hoʻi i ka mea āu e hoʻomana ai. ʻO koʻu ʻano a me nā mea i hoʻomohala ʻia e aʻu kekahi ʻano hoʻomana. ʻO ka hoʻomana hoʻi kekahi e launa mua i koʻu Ola a ke kamaʻilio pū ʻana iā ia. I loko o ke ola i hāʻawi ʻia mai iaʻu, ke ho'āʻo nei wau i kaʻu mea maikaʻi loa a hiki i kona mālamalama i hōʻea i nā poʻe he nui a ke aʻo mau nei au mai iā ia - ʻo ia ma o ka heluhelu ʻana i ka Baibala i kēlā me kēia lā e wehe ai i loko o kāna ola, me ka poʻe noʻu Ke pule nei i ke ola a i ʻole ka nānā ʻana i ka mea nui loa aʻo ka hīmeni ʻana o ka hoʻomaikaʻi. Ke hīmeni nei wau i loko o ke kaʻa, i koʻu mau manaʻo, i ka hana, e hana ana i kēlā me kēia lā a i ʻole ka noʻonoʻo ʻana i nā mele hoʻonani, manaʻo wau i ka mea nāna i hāʻawi mai i ke ola a hoʻomana aku au iā ia.

ʻO koʻu hoʻomana haipule i kaʻu mau pilina me nā poʻe ʻē aʻe. Inā he Akua ka pā i koʻu mau pilina, nāna e hoʻonani a hoʻonani iā ​​lākou. Na koʻu hoaaloha a pule mau wau no kekahi i kekahi ma hope o ka hoʻolilo ʻana i ka manawa pū a ma mua o ka mahele ʻana i nā ala. Ma ka nānā ʻana i ke Akua a me ka makemake ʻana i kona makemake, mahalo mākou iā ia no ko mākou ola a no ka pilina a mākou e hōʻike ai. No ka mea ʻike mākou he māhele ia o kā mākou pilina, e mahalo ʻia ko mākou aloha no kā mākou pili aloha he ʻano hoʻomana.

Es ist erstaunlich, wie einfach es ist, Gott anzubeten. Wenn ich Gott in meine Gedanken, mein Herz und mein Leben einlade – und seine Gegenwart in meinen alltäglichen Beziehungen und Erfahrungen suche – ist anbeten so einfach wie die Wahl für ihn zu leben und andere Menschen so zu lieben, wie er es tut. Ich liebe es, ein Leben in Anbetung zu führen und zu wissen, dass Gott an meinem alltäglichen Leben teilhaben möchte. Ich frage oft «Gott, wie möchtest du, dass ich heute deine Liebe weitergebe?» Anders formuliert: «Wie kann ich dich heute anbeten?» Gottes Pläne sind viel grösser als wir uns jemals vorstellen könnten. Er kennt alle Einzelheiten unseres Lebens. Er weiss, dass die Worte dieser Kundin bis heute in mir nachklingen und dazu beigetragen haben, was ich unter Anbetung verstehe und was es heisst, ein mit Lobpreis und Anbetung gefülltes Leben zu führen.

na Jessica Morgan