ʻO Satana ka diabolō

ʻElua mau hanana ʻino i ke ao komohana i kēia lā e pili ana iā Sātana, ʻo ka diabolo i ʻōlelo ʻia i loko o ke Kauoha Hou he ʻenemi hewa ʻole a he ʻenemi ke Akua. ʻAʻole maopopo ka hapanui o ka poʻe i ka diabolo, a i ʻole a hoʻowahāwahā i kāna hana i ka hana ʻana i nā hauʻeha, ʻeha, a me ka hana ʻino. No nā poʻe he nui, ʻo ka manaʻo o ka diabolo maoli, he koena wale nō o ka hoʻomana maʻa, a i ʻole he kiʻi ʻē aʻe e hōʻike ana i ka hewa ma ka honua.

Ma ka ʻaoʻao ʻē, ua hoʻokomo nā Karistiano i nā manaʻo hilinaʻi e pili ana i ka diabolo i kapa ʻia ʻo "ke kaua pae kaua". Hāʻawi lākou i ka diabolo nui i ka manaʻo nui a "kaua kaua iā ia" ma kahi kūpono ʻole i nā ʻōlelo aʻo mākou i loaʻa. Ma kēiaʻatikala e ʻike i ka ʻikepili a ka Baibala e hāʻawi ai iā Sātana. Me ke ʻano o kēia ʻike, hiki iā mākou ke pale i nā lua o nā ʻalopela i ʻōlelo ʻia ma luna.

Nā moʻolelo mai ka Kahuna Kahiko

ʻO ʻIsaia 14,3-23 a me Ezekiela 28,1-9 i manaʻo ʻia i nā wehewehe ʻana i ke kumu o ka diabolo i ʻānela i lawehala. Hiki i kekahi o nā kikoʻī ke ʻike nei i mea e pili ana i ka diabolo. Eia naʻe, hōʻike ke ʻano o kēia mau māhele i ke kino nui o ke kākau ʻōlelo e pili ana i ka lapuwale a me ka haʻaheo o nā aliʻi kanaka - nā aliʻi o Babulona a me Turo. ʻO ka manaʻo nui ma nā māhele ʻelua i hoʻohewa ʻia e nā diabolo a he hoʻākāka no kona mau manaʻo ʻino a me ka inaina o ke Akua. E ʻōlelo ʻo ia no ka alakaʻi ʻuhane, ʻo Satana, i ka ʻōlelo ʻana i ka hanu o kāna mau mākaʻi kanaka, nā aliʻi. He ʻano kahi e ʻōlelo ai na ka diabolo e hoʻomalu nei i ka honua.

I loko o nā puke a Ioba, haʻi kahi moʻolelo i nā ʻānela e hāhai ana lākou i ka wā e hana ai i ka honua a piha i ka pīhoihoi a me ka hauʻoli (Hi 38,7: 1). Ma ke ʻano, ua ʻike ʻia he ʻānela paha o Satana o Ioba 2, no ka mea ua ʻōlelo ʻia ʻo ia i waena o nā "keiki a ke Akua". Akā, ʻo ka mea e kūʻē i ke Akua a me kona pono.

Es gibt in der Bibel einige Hinweise auf „gefallene Engel“ (2Pt 2,4; Judas 6; Hi 4,18), aber nichts Wesentliches darüber, wie und warum Satan zum Feind Gottes wurde. Die Heilige Schrift gibt uns keine Details über das Leben der Engel, weder über „gute“ Engel, noch über gefallene Engel (die auch Dämonen genannt werden). Die Bibel, insbesondere das Neue Testament, ist viel mehr daran interessiert, uns Satan als jemanden zu zeigen, der versucht, Gottes Vorhaben zu vereiteln. Er wird als der grösste Feind von Gottes Volk, der Kirche Jesu Christi, bezeichnet.

Ma ke Kauoha Kahaha, ʻaʻole i kapa ʻia ʻo Sātana a me ke diabolo paha i ka inoa me kahi ʻano koʻikoʻi. Eia nō naʻe, ʻike ʻia ka manaʻo o nā mana kosmic me ke Akua i ke kumu o kā lākou ʻaoʻao. He ʻelua mau wai neʻe no ka Old Old Testament e hōʻike iā Sātana a ʻo Ka Diabolo paha ka wai o ka wai a me nā heihei. He mau kiʻi lākou e hōʻike ai i ka hewa satanic e paʻa ana i ka honua i kāna mākaʻikaʻi a kaua hoʻi i ke Akua. Ma Ioba 26,12: 13-13 ʻike mākou i ka wehewehe ʻana o Ioba i ke Akua "hoʻopuka ʻia ke kai" a "ʻeha ʻo Rahab". Ua kapa ʻia ʻo Rahab me he "ʻoki lele lele nei" (v.).

Ma nā wahi liʻiliʻi i hōʻike ʻia ʻo Sātana he kanaka pilikino ma ka Old Old, hōʻike ʻia ʻo Satane he mea hoʻopiʻi e ʻimi nei e lūlū a hoʻopaʻi aku i nā ʻokaʻaka (Sach 3,1: 2-1), e koi ai i nā poʻe e lawehala me ke Akua ( 21,1Chro 1,6) a hoʻohana i ka poʻe a me nā mea e hōʻeha nui i ke kaumaha a me ka ʻeha (Hi 19-2,1; 8).

Ma nā puke a Ioba, ʻike mākou ua ʻākoakoa pū ʻo Satana me nā ʻānela ʻē aʻe e hōʻike iā ia iho i ke Akua e like me ka mea i kāhea ʻia i kahi ʻaha kūkala lani. Aia kekahi mau kuhikuhi Baibala e pili ana i ka hōʻuluʻulu lani o nā mea ʻānela i pili i nā hana o nā kānaka. Ma kekahi o kēia, ua noi ke ʻuhane wahaheʻe i ke aliʻi e hele i ke kaua (1Ha 22,19: 22).

Ke hōʻike ʻia nei ke Akua e like me kekahi "nāna i ʻapo nā poʻo o ka Leviatan a hāʻawi aku iā lākou i nā holoholona hihiu e ʻai ai" (Salamo 74,14:27,1). ʻO wai ka leviatan? ʻO ia ke "kaulima moana" - "ka lele lele" a "ʻoki ʻino" kahi a ka Haku e hoʻopaʻi ai "ma ka manawa" i ka manawa a ke Akua hoʻokuke mai i nā hewa a pau mai ka honua aʻe a hoʻokau i kona aupuni (Isa.:).

ʻO ke kumu o ka Leviatan me he nahesa hoʻi e hoʻi i ka māla o ʻEdena. Eia ane ka nahesa - "ka mea i ʻoi aku ka maʻalea ma mua o nā holoholona a pau" - hoʻokūkū i nā kānaka i ka lawehala i ke Akua, a hopena ma kā lākou hāʻule (Genese 1: 3,1-7). Ke alakaʻi nei kēia i kekahi wanana e pili ana i ka hoʻoili kaua ma waena ona a me ka nahesa, kahi a ka nahesa i manaʻo ai e lanakila ai i kahi hakakā (he koʻokoʻo i ka kuʻekuʻe o ke Akua), e nalowale wale ana i ka hakakā (e hōʻoki ʻia kona poʻo). I kēia wanana ʻōlelo ʻana mai ke Akua i ka nahesa: “Ke makemake nei au e hoʻokahuli i waena o ʻolua me ka wahine, ma waena o kāu hua a me kāna hua; nana e kihi i kou poo a e hahau aku oe ia ia i ke kuekoa "(Gen 1:3,15).

ʻO nā moʻolelo ma ke Kauoha Hou

Die kosmische Bedeutung dieser Aussage wird im Lichte der Menschwerdung des Sohnes Gottes als Jesus von Nazareth verständlich (Johannes 1,1. 14). Wir sehen in den Evangelien, dass Satan versucht, Jesus vom Tag seiner Geburt an bis zu seinem Tod am Kreuz auf die eine oder andere Weise zu zerstören. Wenngleich Satan erfolgreich ist, Jesus durch seine menschlichen Stellvertreter umzubringen, verliert der Teufel durch seinen Tod und die Auferstehung den Krieg.

Nach Jesu Himmelfahrt, geht der kosmische Kampf zwischen der Braut Christi – dem Volk Gottes – und dem Teufel und seinen Lakaien weiter. Aber Gottes Vorhaben siegen und bleiben bestehen. Am Ende wird Jesus zurückkehren und die geistliche Opposition gegen ihn vernichten (1. Korintherinther 15,24-28).

Hōʻike maoli ʻia ka puke o ka Hōkū i kēia hakakā ma waena o nā mana o ka hewa i ka honua, i hoʻoiho ʻia e Satana, a me nā mana o ka maikaʻi i ka hale pule, i alakaʻi ʻia e ke Akua. ʻO ʻApokalipuka, he mau kūlanakauhale nui ʻelua-ʻoi loa ke ola, ʻo Babulona a ʻo Ierusalema hou, e hōʻike ana i ʻelua mau hui honua e kaua nei.

Aia ka pau ke kaua ʻana, ua hoʻopaʻa ʻia ka diabolō a ʻo Satana paha i ka hohonu a ua ālai ʻia i ka "hoʻowalewale i ke ao holoʻokoʻa" e like me ia ma mua (Rom 12,9:).

Am Ende sehen wir, dass das Reich Gottes über alles Böse triumphiert. Es wird durch eine ideale Stadt bildlich dargestellt – die heilige Stadt, das Jerusalem Gottes –, wo Gott und das Lamm zusammen mit ihrem Volk in ewigem Frieden und ewiger Freude wohnen, was durch die gegenseitige Freude, die sie teilen, ermöglicht wird (Offenbarung 21,15-27). Satan und alle Mächte des Bösen werden vernichtet (Offenbarung 20,10).

Lesu a me Satana

I loko o ke Kauoha Hou, ua hōʻike maopopo ʻia ʻo Sātana he ʻenemi a ke Akua a me ke kanaka. I kekahi papa a i ʻole kekahi, ke kuleana ka diabolo no ka maʻi a me ka hewa i ko kā mākou ao. I kāna ʻoihana hoʻōla, ua kāhea ʻo Iesū i nā ʻānela hāʻule a me Sātana ke kumu o nā maʻi a me nā maʻi. ʻOiaʻiʻo, e makaʻala hoʻi mākou e kāhea i kēlā me kēia pilikia a me nā maʻi paha ia hiki mai ʻo Sātana. Eia nō naʻe, he mea aʻoaʻo ke hoʻomaopopo i ka makaʻu ʻana o ka Palena Hou e hōʻoiaʻiʻo i ka diabolo a me kāna mau mea hewa no nā pōʻino lehulehu, ʻo ia hoʻi nā maʻi. He hewa nō ka maʻi, ʻaʻole kekahi mea i ʻōlelo ʻia e ke Akua.

Ua kapa ʻo Iesū iā Sātana a me nā ʻuhane hāʻule "ʻo ka diabolo a me kāna poʻe ʻānela" nona ka "ahi mau" i mākaukau (Mt 25,41). Heluhelu mākou i loko o ka ʻolele e pili ana nā daimonio i ke kumu o nā maʻi kino āpau a me nā maʻi. I kekahi manawa, ua hoʻokaumaha nā daimonio i ka noʻonoʻo o nā kānaka a me / a me nā kino paha, e hoʻopiʻi ana i nā nāwaliwali e like me ka cramp, ʻupō, ka makapō, ka paralocial partial, a me nā ʻano o ka lapuwale.

Ua haʻi ʻo Luke no kahi wahine a Iesu i hui ai i loko o ka hale hālāwai i "nona ka ʻuhane no ke ʻumikumamāwalu mau makahiki i maʻi ʻo ia" (Luka 13,11:16). Ua hoʻokuʻu ʻo Iesū iā ia mai kona nawaliwali a ua ʻōlelo ʻia no ka hoʻōla ʻana i ka Sābati. ʻ repliedlelo maila ʻo Iesū: "ʻAʻole anei kēia o ke kaikamahine a ʻAberahama, na ka mea a Satana i hoʻopaʻa ai no nā ʻumikumamāwalu makahiki?

I kekahi mau mea e hōʻike, hoʻopuka ʻo ia i nā daimonio ke kumu o ka maʻi palupalu, e like me ka hana ʻana o kahi keiki i loaʻa i nā manaʻo ʻino loa i ka maʻi mai ka wā ʻōpio (Mt 17,14-19; Mc 9,14-29; Lk 9,37-45) . ^ E Ha yM. Hiki iā Iesu ke kauoha wale i kēia mau daimonio e haʻalele i ka maʻi a hoʻolohe iā lākou. I ka hana ʻana, hōʻike ʻo Iesu i kona mana piha i ka honua o Satana a me nā daimonio. Hāʻawi ʻo Iesū i ka mana hoʻokahi ma luna o nā daimonio i kāna mau haumāna (Mt 10,1).

Der Apostel Petrusus sprach von Jesu Heilungsdienst als einen, der Menschen von Krankheiten und Gebrechen befreite, für die Satan und seine bösen Geister entweder die direkte oder indirekte Ursache waren. „Ihr wisst, was in ganz Judasäa geschehen ist…wie Gott Jesus von Nazareth gesalbt hat mit heiligem Geist und Kraft; der ist umhergezogen und hat Gutes getan und alle gesund gemacht, die in der Gewalt des Teufels waren, denn Gott war mit ihm“ (Apostelgeschichte 10,37-38). Diese Sicht von Jesu Heilungsdienst reflektiert den Glauben, dass Satan der Widersacher Gottes und seiner Schöpfung ist, ganz besonders der Menschheit.

Aia ke waiho i ka hala hope loa no ka eha a me ka hewa ma ka diabolo a hōʻike pū ʻia iā ia e like me kēlā
„ersten Sünder“. Der Teufel sündigt von Anfang an“ (1Johannes 3,8). Jesus nennt Satan den „Fürst der Dämonen“ – den Herrscher über die gefallenen Engel (Mt 25,41). Jesus hat durch sein Erlösungswerk den Einfluss des Teufels auf die Welt gebrochen. Satan ist der „Starke“, in dessen Haus (die Welt) Jesus eingedrungen ist (Mk 3,27). Jesus hat den Starken „gefesselt“ und „verteilt die Beute“ [trägt seinen Besitz, sein Reich, weg].

Das ist der Grund, warum Jesus im Fleisch kam. Johannes schreibt: „Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre“ (1Johannes 3,8). Der Kolosserosserbrief spricht von diesem zerstörten Werk in kosmischen Begriffen: „Er hat die Mächte und Gewalten ihrer Macht entkleidet und sie öffentlich zur Schau gestellt und hat einen Triumph aus ihnen gemacht in Christus“ (Kolosser 2,15).

ʻO ka palapala i nā Hebera e hele hou aku ai e pili ana i ka hiki ʻana iā Iesu: "No ka mea, he keiki a koko nā keiki, a ʻae nō hoʻi kēlā me ia, a ma kona make ʻana, e lawe ai ia i ka mana mai nā poʻe e noho aliʻi ana ma ka make, ʻo ia hoʻi ka diabolo. a hoolapanai mai i ka poe, ma ka makau i ka make, he mau kauwa lakou na ko lakou ola a pau. (Heb. 2,14: 15).

Es ist dann nicht überraschend, dass Satan versuchen würde, Gottes Vorhaben in seinem Sohn, Jesus Christus, zu zerstören. Satans Ziel war es, dass fleischgewordene Wort, Jesus, zu töten, als er ein Baby war (Offenbarung 12,3; Mt 2,1-18), ihn während seines Lebens zu versuchen (Lk 4,1-13), und ihn einzusperren und zu töten (V. 13; Lk 22,3-6).

Ua "lanakila" ʻo Satan i loko o ka hoʻouka kaua ʻana i ke ola o Iesū, akā make ʻo Iesū a me kahi ala hou aʻe a hoʻohewa ʻia ka diabolo. Ua hana ʻo Iesū i kahi "pālahalaha lehulehu" mai nā ala o ke ao nei a me nā hewa i hōʻike ʻia e ka diabolo a me kāna poʻe haumāna. Ua maopopo ia i nā poʻe a pau e hoʻolohe a ke pololei wale nō ke aloha o ke Akua.

Durch die Person Jesu und sein Erlösungswerk wurden die Pläne des Teufels umgekehrt und er wurde besiegt. Somit hat Christus Satan bereits durch sein Leben, seinen Tod und seine Auferstehung besiegt, indem er die Schande des Bösen entblösste. Jesus sagte seinen Jüngern in der Nacht seines Verrates: „Dass ich zum Vater gehe…der Fürst dieser Welt ist jetzt gerichtet“ (Johannes 16,11).

I ka hoʻi ʻana mai o Kristo, e pau ka mana o ka diabolo i ka honua nei, ae ʻike ʻia ana kona pau ʻole ʻana. E mālama ʻia kēia lanakila ma kahi hoʻololi kūʻokoʻa a mau loa i ka hopena o kēia makahiki (Mt 13,37-42).

ʻO ke aliʻi ikaika

Während seines irdischen Wirkens hat Jesus erklärt, dass „der Fürst dieser Welt ausgestossen werden wird“ (Johannes 12,31), und sagte, dass dieser Fürst „keine Macht“ über ihn hat (Johannes 14,30). Jesus hat Satan besiegt, indem der Teufel ihn nicht unter seine Kontrolle bringen konnte. Keine Versuchung die Satan Jesus entgegen schleuderte, war stark genug, um ihn von seiner Liebe zu und seinem Glauben an Gott wegzulocken (Mt 4,1-11). Er hat den Teufel besiegt und den Besitz des „Starken“ – die Welt, die er gefangen hielt –, geraubt (Mt 12,24-29). Als Christen können wir im Glauben an Jesu Sieg über alle Feinde Gottes (und unsere Feinde), einschliesslich des Teufels, ruhen.

Doch die Kirche existiert in der Spannung des „bereits da, aber noch nicht ganz“, in der Gott Satan weiter erlaubt, die Welt zu verführen und Zerstörung und Tod zu verbreiten. Christen leben zwischen dem „Es ist vollbracht“ von Jesu Tod (Johannes 19,30) und „Es ist geschehen“ der letztendlichen Zerstörung des Bösen und dem zukünftigen Kommen des Reiches Gottes auf die Erde (Offenbarung 21,6). Satan wird immer noch erlaubt, gegen die Macht des Evangeliums zu eifern. Der Teufel ist immer noch der unsichtbare Fürst der Finsternis, und er hat mit Gottes Erlaubnis die Macht, Gottes Zwecke zu erfüllen.

Das Neue Testament sagt uns, dass Satan die kontrollierende Macht der gegenwärtigen bösen Welt ist, und dass Menschen ihm unbewusst in seiner Opposition gegen Gott folgen. (Im Griechischen ist das Wort „Prinz“ oder „Fürst“ [wie in Johannes 12,31 gebraucht] eine Übersetzung des griechischen Wortes archon, was sich auf den höchsten Regierungsbeamten eines politisches Bezirks oder einer Stadt bezog).

Der Apostel Paulus erklärt, dass Satan „der Gott dieser Welt“ ist, der „den Sinn der Ungläubigen verblendet hat“ (2. Korintherinther 4,4). Paulus verstand, dass Satan sogar das Werk der Kirche hindern kann (1Th 2,17-19).

I kēia lā, ʻo ka hapa nui o ka honua komohana e nānā iki i ka ʻoiaʻiʻo maoli e pili pono i ko lākou ola a me ko lākou wā - ʻo ka manaʻo hoʻi he ʻuhane maoli ke diabolo e hoʻowalewale iā lākou i kēlā me kēia manawa a makemake lākou e hoʻopau i ke kumu aloha o ke Akua. Hoʻomaopopo ka poʻe Kristiano e ʻike i nā hana a Satana e hiki ai iā lākou ke pale aku iā lākou ma o ke alakaʻi a me nā mana o ka ʻUhane Hemolele. (Paʻa ʻole, ua hele kekahi mau Karistiano i mea hewa maikaʻi loa i loko o kahi "ʻimi" no Sātana, a ua hāʻawi hewa lākou i nā meaʻai hou i ka poʻe ʻāhewa i ka manaʻo o ka daimonio he ʻano maikaʻi a maikaʻi ʻole.)

Die Kirche wird davor gewarnt, vor Satans Werkzeugen auf der Hut zu sein. Christliche Leiter, sagt Paulus, müssen ein Leben führen, das Gottes Berufung würdig ist, dass sie sich „nicht fangen in der Schlinge des Teufels“ (1Tim 3,7). Christen müssen auf der Hut vor Satans Machenschaften sein und sie müssen die Waffenrüstung Gottes „gegen die bösen Geister unter dem Himmel“ (Epheser 6,10-12) anziehen. Sie sollen dies tun, damit „sie nicht vom Satan übervorteilt werden“ (2. Korintherinther 2,11).

Ka hana ino a ka diabolo

Der Teufel schafft auf verschiedene Weise geistliche Blindheit gegenüber der Wahrheit Gottes in Christus. Falsche Doktrinen und verschiedenartige Vorstellungen „gelehrt von Dämonen“ bringen Menschen dazu, „verführerischen Geistern zu folgen“, obgleich sie sich der letztendlichen Quelle der Verführung nicht bewusst sind (1Tim 4,1-5). Wenn einmal verblendet, sind Menschen nicht in der Lage, das Licht des Evangeliums zu verstehen, welches die gute Nachricht ist, dass Christus uns von Sünde und vom Tod erlöst (1Johannes 4,1-2; 2Johannes 7). Satan ist der Hauptfeind des Evangeliums, „der Böse“, der versucht, Menschen zu verführen, die gute Nachricht abzulehnen (Mt 13,18-23).

Satan muss nicht auf persönliche Weise versuchen, Sie zu verführen. Er kann durch Menschen wirken, die falsche philosophische und theologische Vorstellungen verbreiten. Menschen können auch durch die Struktur des Bösen und der Verführung, die in unsere menschliche Gesellschaft eingebettet ist, versklavt werden. Der Teufel kann auch unsere gefallene menschliche Natur gegen uns verwenden, sodass Menschen glauben, dass sie „die Wahrheit“ haben, wenn sie in Wirklichkeit das, was von Gott ist, gegen das, was von der Welt und vom Teufel ist, aufgegeben haben. Solche Menschen glauben, dass ihr fehlgeleitetes Glaubenssystem sie retten wird (2Th 2,9-10), aber was sie in Wirklichkeit getan haben, ist, dass sie „Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt haben“ (Röm 1,25). „Die Lüge“ scheint gut und wahr zu sein, weil Satan sich selber und sein Glaubenssystem auf eine solche Weise präsentiert, dass seine Lehre wie eine Wahrheit von einem „Engel des Lichts“ (2. Korintherinther 11,14) wirkt.

Allgemein gesagt steht Satan hinter der Versuchung und dem Verlangen unserer gefallenen Natur zu sündigen, und daher wird er der „Versucher“ (1Th 3,5; 1. Korintherinther 6,5; Apostelgeschichte 5,3) genannt. Paulus führt die Gemeinde in Korinth zurück zu 1. Mose 3 und der Geschichte im Garten Eden, um sie zu ermahnen, nicht von Christus abgewendet zu werden, etwas, was der Teufel versucht. „Ich fürchte aber, dass wie die Schlange Eva verführte mit ihrer List, so auch eure Gedanken abgewendet werden von der Einfalt und Lauterkeit gegenüber Christus“ (2. Korintherinther 11,3).

ʻAʻole kēia he manaʻo ua manaʻoʻiʻo Paulo ua hoʻāʻo mua ʻo Satana a hoʻowalewale i kēlā me kēia pilikino. ʻO ka poʻe e manaʻoʻiʻo ana "ʻo ka diabolo ka mea i hana iaʻu" i kēlā me kēia manawa a hana hewa lākou ʻike ʻaʻole ʻo Satani e hoʻohana ana i ka ʻōnaehana o ka hewa āna i hana ai ma ka honua a me ko mākou ʻano hāʻule kūʻē iā kākou. I ka hihia o nā Kristiano ma Tesalonike i ʻōlelo ʻia ma luna nei, hiki i kēia hoʻopunipuni ke hoʻokō ʻia e nā kumu aʻo i līlī i nā hua o ka inaina iā Paulo ma o ka manaʻo ʻana he poʻe hoʻopunipuni ʻo [Paul] iā lākou a i ʻole ka uhi ʻana i ka minamina a i ʻole kekahi ʻano kaulike kūpono ʻole. (1Th 2,3-12). Eia naʻe, ʻoiai e lūlū ana ka diabolō a hoʻowalewale i ka honua, ʻo ka mea hoʻowalewale ma hope o nā poʻe āpau e lulu a me ka inaina.

Gemäss Paulus sind Christen, die von der Gemeinschaft der Kirche wegen Sünde getrennt wurden, in der Tat, „dem Satan übergeben“ (1. Korintherinther 5,5; 1Tim 1,20), oder haben „sich abgewandt und folgen dem Satan“ (1Tim 5,15). Petrusus ermahnt seine Herde: „Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge“ (1Pt 5,8). Der Weg, Satan zu besiegen, sagt Petrusus, liegt darin, „ihm zu widerstehen“ (V. 9).

Pehea ke kū ʻana o nā kānaka iā Sātana? Ua wehewehe ʻo James: "No laila, hāʻawi i ke Akua. E pale aku i ka diabolo, e holo ʻo ia iā ʻoe. Aka oe hiki aku io oe nei i ke Akua, e kokoke mai ia io oe. E hoʻomaʻemaʻe i kou mau lima, e nā lawehala, a hoʻolaʻa i ko ʻoukou mau naʻau, e nā poʻe lahilahi ”(Jak 4,7-8). Aka kokoke mākou i ke Akua i ka wā iʻike ai ko mākou naʻau i ka manaʻo hoʻomana, hauʻoli, a me ke aloha i ka mea i hānai ʻia e kona ʻuhane ʻano aloha a me ka manaʻoʻiʻo.

Menschen, die Christus nicht kennen und nicht von seinem Geist geleitet werden (Röm 8,5-17) „leben nach dem Fleisch“ (V. 5). Sie sind im Einklang mit der Welt und folgen „dem Geist, der zu dieser Zeit am Werk in den Kindern des Ungehorsams ist“ (Epheser 2,2). Dieser Geist, der an anderer Stelle als der Teufel oder Satan identifiziert ist, manipuliert Menschen, sodass sie darauf bedacht sind, „die Begierden des Fleisches und der Sinne“ zu tun (V. 3). Aber durch Gottes Gnade können wir das Licht der Wahrheit sehen, das in Christus ist, und ihm durch den Geist Gottes folgen, statt dass wir unwissentlich unter den Einfluss des Teufels, der gefallenen Welt und unserer geistlich schwachen und sündigen menschlichen Natur geraten.

ʻO ke kaua a kā Satani hoʻohewa hope loa

„Die ganze Welt liegt im Argen“ [ist unter der Kontrolle des Teufels] schreibt Johannes (1Johannes 5,19). Aber denen, die Kinder Gottes und Nachfolger Christi sind, wurde Verständnis gegeben, „den Wahrhaftigen zu erkennen“ (V. 20).

Ma kēia pane, Revelation 12,7: 9-8 Ma ke ʻano o ke kaua kīnā ʻana o Revelation, ua hōʻike ka puke i kahi kaua kosmic ma waena o Mikaela a me kāna mau ʻānela a me ka ʻākana (ʻo Sātana) a me kāna mau ʻānela i hāʻule. Ua pio ka diabolo a me kona mau hemahema, ʻaʻole i loaʻa hou kahi wahi i ka lani "(v. 9). ʻO ka hopena? "A ʻo ka moʻo nui nui, ʻo ka nahesa kahiko, ka mea i kapa ʻia: He Diabolo, a me Satana, nāna e hoʻowalewale i ka honua a pau, ua kiola ʻia ʻia ʻo ia i ka honua, a ua kiola ʻia kāna mau ʻānela me ia" (v.). ʻO kēia manaʻo ka hoʻomau nei ʻo Satani i kāna kaua kaua i ke Akua ma o ka ʻea ʻana i ka poʻe o ke Akua ma ka honua.

Ke kaua ma waena o ka hewa (hoʻowalewale ʻia e Sātana) a me ka maikaʻi (alakaʻi ʻia e ke Akua) hopena i ke kaua ma waena o Babulona, ​​ka mea nui (ʻo ka honua ma lalo o ka mana o ka diabolo) a me Ierusalema hou (ka poʻe o ke Akua, ke Akua a me ke Keikihipa. Ke hahai nei iā Iesū Kristo). He kaua i hoʻolālā ʻia e ke Akua no ka mea ʻaʻole hiki ke lanakila i kāna kumu.

Am Ende werden alle Feinde Gottes, Satan eingeschlossen, besiegt. Das Reich Gottes – eine neue Weltordnung – kommt auf die Erde, symbolisiert vom neuen Jerusalem im Buch der Offenbarung. Der Teufel wird aus der Gegenwart Gottes entfernt und sein Reich wird mit ihm ausgelöscht (Offenbarung 20,10) und durch Gottes ewige Herrschaft der Liebe ersetzt.

Wir lesen diese ermutigenden Worte über „das Ende“ aller Dinge: „Und ich hörte eine grosse Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron sass, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss!“ (Offenbarung 21,3-5).

Paul Kroll


PDFSatana