Ua hoʻokō maoliʻia

436 ua hana maoli ia Jesus machte gegenüber einer Gruppe jüdischer Leiter, die ihn verfolgten, eine aufschlussreiche Aussage über die Heilige Schrift: «gerade die Schrift weist auf mich hin» (Ioane 5,39 ʻO ka unuhi New Geneva). Jahre später wurde diese Wahrheit von einem Engel des Herrn durch eine Proklamation bestätigt: «Denn die prophetische Botschaft, die der Geist Gottes eingibt, ist die Botschaft von Jesus» (Offenbarung 19,10 Neue Genfer Übersetzung).

Ka mea, ke kala nei nā alakaʻi Iudaio i ka pono o nā palapala hemolele a me ke ʻano o Iesu ʻo ke Keiki a ke Akua. Ma ke kumu, ka molo o nā hoʻomana haipule ma Ierusalema i ke kumu o ko lākou makemake no ka mea ua hāʻawi iā lākou i ko lākou pono ponoʻī. No laila ua nalowale lākou i ke Akua o ʻIseraʻela a ʻaʻole hiki iā lākou ke ʻike i ka hoʻokō ʻana o nā wānana i loko o ke kanaka a me ka ʻoihana iā Iesū, ka Mesia i hoʻohiki ai.

Nani maoli ka luakini. Ua kākau ʻo ka mea kākau moʻolelo Iudaio a me Flavius ​​Josephus: «ʻO ka papale keokeo keʻokeʻo hoʻonaninani ʻia i hoʻonani ʻia me ke gula a me ka nani maoli. Lohe nō hoʻi lākou i ka wānana a Iesū e luku loa ʻia kēia hale kupanaha, kahi kikowaena o ka hoʻomana ma lalo o ke Kaua Kahiko. ʻO ka luku kahi i hōʻailona ʻia i ka papa o ke ola no ke kanaka āpau e lawe ʻia ana i ka manawa kūpono me ka ʻole o kēia hale. ʻO ka pīhoihoi a me ka haʻalulu i hōʻeha ʻia i nā kānaka.

Jesus war offensichtlich aus gutem Grund nicht sonderlich beeindruckt vom Tempel in Jerusalem. Er wusste, Gottes Herrlichkeit kann nicht von einem von Menschen errichteten Gebäude, und sei es noch so grossartig, übertroffen werden. Jesus teilte seinen Jüngern mit, der Tempel wird ersetzt. Der Tempel erfüllte nicht mehr den Zweck, für den er erbaut wurde. Jesus erklärte: «Heisst es nicht in der Schrift: Mein Haus soll ein Haus des Gebets sein für alle Völker? Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht» (Mareko 11,17 ʻO ka unuhi ʻo New Geneva).

Lesen Sie auch, was das Matthäus-Evangelium hierüber berichtet: «Jesus verliess den Tempel und war im Begriff wegzugehen. Da traten seine Jünger zu ihm und machten ihn auf die Pracht der Tempelbauten aufmerksam. Das alles beeindruckt euch, nicht wahr? sagte Jesus. Doch ich versichere euch: Kein Stein wird hier auf dem anderen bleiben; es wird alles zerstört werden» (Matthäus 24,1-2, Lukas 21,6 Neue Genfer Übersetzung).

ʻElua mau manawa i ka wānana a Iesū e hiki mai ana o ka luku ʻana o Ierusalema a me ka luakini. ʻO ka hanana mua, ʻo kona komo ʻana ma Ierusalema, i ka manawa a ka poʻe i waiho ai i ko lākou kapa i ka papahele i mua ona. ʻO ia ke ʻano o ka hoʻomana no nā mea kiʻekiʻe kiʻekiʻe.

E hoʻomaopopo i ka mea a Luke e hōʻike ai: «Ke hoʻokokoke aku nei ʻo Iesū i ke kūlanakauhale a ʻike iā ia e waiho ana ma mua ona, uwe nui ihola ia me ka ʻōlelo iā ia: Inā ʻoe i ʻike i kēia lā e lawe mai ʻoe i ka maluhia? Aka eia naʻe ua huna ʻia ia iā ʻoe, ʻaʻole ʻoe e ʻike. Aia ka manawa e hoʻolei ai i kou poʻe ʻenemi i ka pā a puni ʻoe, e hoʻopuni iā ​​ʻoe a paʻi iā ʻoe mai nā ʻaoʻao a pau. E luku hoʻi iā ʻoe a e ʻohi aku i kāu mau keiki e noho nei i loko ou, ʻaʻole lākou e waiho i kahi pōhaku i kālai ʻia a puni ke kūlanakauhale, no ka mea, ʻaʻole ʻoe i ʻike i ka manawa a ke Akua i hālāwai ai me ʻoe »(Luke 19,41: 44 New Geneva Unuhi).

ʻO ke ʻano ʻelua, kahi a Iesū i wānana ai i ka luku ʻia o Ierusalema, ua kaʻi ʻia ʻo Iesu i ke alakaʻi ʻana i ke kūlanakauhale i kahi i kau ai ʻo ia i ke kea. Ua ʻākoakoa nā kānaka ma nā wahi, a i kona mau ʻenemi a me kāna mau mea hahai. Ua wānana ʻo Iesū i nā mea e hiki mai ana i ke kūlanakauhale a me ka luakini a me nā mea e hiki aku i nā kānaka ma muli o ka luku ʻia e ka Roma.

Bitte lesen Sie, was Lukas berichtet: «Eine grosse Menschenmenge folgte Jesus, darunter viele Frauen, die laut klagten und um ihn weinten. Aber Jesus wandte sich zu ihnen und sagte: Ihr Frauen von Jerusalem, weint nicht über mich! Weint über euch selbst und über eure Kinder! Denn es kommt eine Zeit, da wird man sagen: Glücklich die Frauen, die unfruchtbar sind und nie ein Kind zur Welt gebracht haben! Dann wird man zu den Bergen sagen: Fallt auf uns herab! Und zu den Hügeln: Begrabt uns!» (Luka 23,27-30 ʻO ka unuhi ʻōlelo New Geneva).

ʻIke mākou mai ka moʻaukala mai kā kā wānana a Iesū i koʻo mai ma kahi o 40 mau makahiki ma hope o kona hoʻolaha ʻia ʻana. I ka makahiki 66 AD ua kipi ka poʻe Iudaio i ko Roma a me 70 AD ua wāwahi ʻia ka luakini, ua luku ʻia ka hapa nui o Ierusalema a ua pilikia nui ka poʻe. Loaʻa nā mea a pau e like me kā Iesū i wānana ai.

Als Jesus am Kreuz ausrief, »Es ist vollbracht», da bezog er sich nicht nur auf die Vollendung seines versöhnenden Erlösungswerkes, sondern erklärte auch, dass der Alte Bund (Israels Lebensweise und Anbetung nach dem Gesetz des Mose) den Zweck, den Gott ihm gegeben hatte, erfüllt hat. Mit Jesu Tod, Auferstehung, Himmelfahrt und der Sendung des Heiligen Geistes hat Gott in und durch Christus und durch den Heiligen Geist das Werk, die gesamte Menschheit mit sich zu versöhnen, vollendet. Nun geschieht, was der Prophet Jeremia vorausgesagt hat: «Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schliessen, nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, ein Bund, den sie nicht gehalten haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der HERR; sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schliessen will nach dieser Zeit, spricht der HERR: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein und ich will ihr Gott sein. Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: »Erkenne den HERRN«, sondern sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Gross, spricht der HERR; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken» (Ieremia 31,31-34).

Me nā huaʻōlelo "Ua pau," ua hoʻolaha ʻo Iesū i ka nūhou e pili ana i ka hoʻokumu ʻana o ka berita hou. ʻO nā mea kahiko, ua lilo nā mea hou. Ua waiho ʻia ka hewa i ke keʻa a hiki mai ka lokomaikaʻi o ke Akua iā mākou ma o ke ʻano hoʻolaʻa hou a Kristo, i hiki ai i ka hana hohonu a ka ʻUhane Hemolele ke hoʻohuli i ka mau naʻau a me ko mākou mau manaʻo. Hiki i kēia hoʻololi ke komo ai mākou i ke ʻano kanaka i hoʻonui ʻia e Iesū Kristo. ʻO ka mea i ʻōlelo ʻia a hōʻike ʻia ma lalo o ke Kauoha Kahiko, ua hoʻokō ʻia ma o Kristo Hou.

Wie es der Apostel Paulus gelehrt hat, Christus (der personifizierte Neue Bund) hat für uns erlangt, was das Gesetz des Mose (der Alte Bund) weder leisten konnte, noch leisten sollte. «Welchen Schluss sollen wir nun daraus ziehen? Menschen, die nicht zum jüdischen Volk gehören, sind von Gott für gerecht erklärt worden, ohne sich darum bemüht zu haben. Sie haben die Gerechtigkeit empfangen, deren Grundlage der Glaube ist. Israel dagegen hat bei all seinem Bemühen das Gesetz zu erfüllen und dadurch zur Gerechtigkeit zu gelangen, das Ziel nicht erreicht, um das es beim Gesetz geht. Warum nicht? Weil die Grundlage, auf die sie bauten, nicht der Glaube war; sie meinten, sie könnten das Ziel durch ihre eigenen Leistungen erreichen. Das Hindernis, an dem sie sich stiessen, war «der Stein des Anstosses» (Roma 9,30: 32 ʻO ka unuhi ʻōlelo New Geneva).

Die Pharisäer zurzeit Jesu und die Gläubigen, welche aus dem Judentum stammten, wurden durch ihre gesetzliche Haltung zurzeit des Apostels Paulus durch Stolz und Sünde beeinflusst. Sie nahmen an, durch ihre eigenen religiösen Bemühungen könnten sie erlangen, was nur Gott selbst aus Gnade, in und durch Jesus, für uns vollbringen kann. Ihre Vorgehensweise nach dem Alten Bund (auf der Basis von Werksgerechtigkeit) war eine Verfälschung, hervorgebracht durch die Macht der Sünde. Es fehlte sicherlich nicht an Gnade und Glauben im Alten Bund, aber wie Gott bereits wusste, würde sich Israel von dieser Gnade abwenden.

ʻO ia ke kumu i hoʻolālā ʻia ai ka berita hou mai ka hoʻomaka ʻana mai o kahi hoʻokō o ka berita kahiko. ʻO kahi hoʻokō i hoʻokō ʻia ma loko o ke kanaka o Iesū a ma o kāna ʻoihana a me ka ʻUhane Hemolele. Hoʻōla ʻo ia i ke kanaka mai ka haʻaheo a me ka mana o ka hewa, a ua hana hou i ka hohonu hou i ka pilina me nā kānaka a pau ma ka honua. ʻO kahi pilina e alakaʻi i ke ola mau loa i mua o ke Akua Triune.

I mea e hōʻike ai i ka mea nui o ka mea e hana nei ma ke keʻa o Kalavary, ma hope koke o kā Iesū kāhea ʻana, "Ua pau", ua lūlū ʻia ke kūlanakauhale o Ierusalema e kekahi ōlaʻi. Ua loli maoli ke ola o ke kanaka a alakaʻi i ka hoʻokō ʻana i nā wānana e pili ana i ka luku ʻia o Ierusalema a me ka luakini e like me ke hoʻokumu ʻana o ka berita hou:

  • ʻO ka pale ma ka luakini, i pale aku ai i ke komo ʻana i nā Sacramāliki hoʻomaikaʻi, i wāwahi ʻia i ʻelua mai luna a lalo.
  • Ua wehe ʻia nā kauā. Ua hoʻāla ʻia nā mea haipule he nui i hala.
  • Ua ʻike nā mea ʻike iā Iesu ʻo ke Keiki a ke Akua.
  • ʻO ke kuʻuna kahiko ua hana i ke ala hou.

I ko Iesu kani ʻana i nā huaʻōlelo "Ua hoʻokō ʻia", haʻi ʻo ia i ka pau ʻana o ke Akua i ka hale i hana ʻia e kekahi kanaka, ma ka "Hemolele loa". Ma kāna mau leka i ko Korinito, kākau ʻo Paulo e noho ana ke Akua i kēia manawa i loko o kahi keʻena kūlohelohe, i hoʻohālike ʻia e ka ʻUhane Hemolele:

«Wisst ihr nicht, dass ihr der Tempel Gottes seid und dass Gottes Geist in eurer Mitte wohnt? Wer den Tempel Gottes zerstört, der zerstört sich damit selbst, weil er Gottes Gericht über sich bringt. Denn Gottes Tempel ist heilig, und dieser heilige Tempel seid ihr» (1 Kor. 3,16-17, 2. Korinther 6,16 Neue Genfer Übersetzung).

Der Apostel Paulus hat es so ausgedrückt: «Kommt zu ihm! Er ist jener lebendige Stein, den die Menschen für unbrauchbar erklärten, aber den Gott selbst auserwählt hat und der in seinen Augen von unschätzbarem Wert ist. Lasst euch selbst als lebendige Steine in das Haus einfügen, das von Gott erbaut wird und von seinem Geist erfüllt ist. Lasst euch zu einer heiligen Priesterschaft aufbauen, damit ihr Gott Opfer darbringen könnt, die von seinem Geist gewirkt sind – Opfer, an denen er Freude hat, weil sie sich auf das Werk von Jesus Christus gründen. «Ihr jedoch seid das von Gott erwählte Volk; ihr seid eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk, das ihm allein gehört und den Auftrag hat, seine grossen Taten zu verkündigen – die Taten dessen, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat» (1. Petr. 2,4-5 und 9 Neue Genfer Übersetzung).

Eia kekahi, ke mele ʻia a pau ko mākou manawa a pau i ko mākou noho ʻana ma lalo o ka berita hou, ʻo ia hoʻi, ma o ka ʻUhane Hemolele mākou e komo ai i kāna hana mau me Iesū. No ka mea, ʻaʻole paha e hana i kā mākou mau hana i kā mākou mau hana a hana i ko mākou manawa laka, ʻo mākou nā kānaka o ka lani, ke aupuni o ke Akua. E ola mākou i ke ola hou ma loko o Kristo a ola a hiki i ka make ʻana a i ka hoʻi ʻana mai o Iesū.

E nā mea aloha, ʻaʻohe noho o ka kauoha kahiko. Ma o Kristo he mea hou mākou, i hea ʻia e ke Akua a ua lako ʻia me ka ʻUhane Hemolele. Me Iesū mākou i kahi papa hana e ola ai a kaʻana like i ka nūhou. E komo kākou i loko o ka hana a kā mākou makua kāne! Ma o ka haʻi ʻana i ka ʻUhane Hemolele i ke ola o Iesū, hoʻokahi mākou a pili ʻia.

na Joseph Tkach


PDFUa hoʻokō maoliʻia