ʻO ka wānana o ka Baibala

127 biblische prophetie

Prophetie offenbart Gottes Willen und Plan für die Menschheit. In den biblischen Prophezeiungen erklärt Gott, dass die menschliche Sündhaftigkeit vergeben wird durch Reue und Glauben an das Erlösungswerk Jesu Christi. Die Prophetie verkündet Gott als allmächtigen Schöpfer und Richter über alles und versichert die Menschheit seiner Liebe, Gnade und Treue und motiviert den Gläubigen zu einem gottesfürchtigen Leben in Jesus Christus. (Jesaja 46,9-11; Lukas 24,44-48; Daniel 4,17; Judas 14-15; 2. Petrus 3,14)

Unser Glaube über Bibelprophetie

Viele Christen brauchen einen Überblick über die Prophetie, wie oben dargestellt, um die Prophetie aus der richtigen Perspektive zu sehen. Der Grund dafür liegt darin, dass viele Christen die Prophetie überbetonen und Behauptungen aufstellen, die sie nicht untermauern können. Für einige ist Prophetie die wichtigste Doktrin. Sie nimmt den grössten Platz in ihrem Bibelstudium ein, und das ist das Thema, das sie am liebsten hören wollen. Romane über Armageddon verkaufen sich gut. Viele Christen täten gut daran, zu beachten, was unsere Glaubenssätze über biblische Prophetie besagen.

Unsere Aussage hat drei Sätze: Der erste besagt, dass Prophetie ein Teil von Gottes Offenbarung an uns ist, und es sagt uns etwas darüber, wer er ist, wie er ist, was er möchte und was er tut.

Ua ʻōlelo ka lua ma hope, e hōʻike ana ka wānana a ka Baibala i ke ola ma o Iesū Kristo. ʻAʻole ia he mea pili i kēlā me kēia wānana i pili ka kala a me ka manaʻoʻiʻo iā Kristo. Ke ʻōlelo nei naʻe mākou ʻo kēlā wanana wale ke wahi a ke Akua e hōʻike ai i kēia mau mea e pili ana i ke ola. Ua hiki iā mākou ke ʻōlelo ʻo ua wanana kekahi o ka Baibala e pili ana i ke ola ma o Kristo lā a i ʻole kēlā wanana ʻo ia kekahi o nā ala he nui e hōʻike ai ke Akua i ke kala ʻana ma o Kristo.

No ka mea ua pili aku ka hoʻolālā o ke Akua iā Iesū Kristo a ʻo kā wānana hoʻi kahi ʻāpana o ke Akua a kona makemake e hiki ʻole ai ke pili pololei a pololei ʻole paha kēlā wānana i ka mea a ke Akua e hana nei a ma o Iesū Kristo. Akā ʻaʻole mākou e ʻimi e ʻike i nā wanana a pau ma aneʻi - ke hāʻawi nei mākou i kahi hoʻomaka.

I kā mākou huaʻōlelo e makemake mākou e hāʻawi i kahi kūlana e pili ana i ke kumu e kū ai ka wānana. ʻO kā mākou ʻōlelo e kū nei i ke kūʻē kūʻē i ka ʻōlelo ʻana e pili ana ka hapa nui o ka wānana i ka wā e hiki mai ana, a i ʻole e pili ana i kekahi poʻe. ʻO ka mea nui loa e pili ana i nā wānana, ʻaʻole ia no ka lāhui, ʻaʻole no ka wā e hiki mai ana, akā e pili ana i ka mihi, ka hilinaʻi, ke ola a me ke ola maanei a me kēia lā.

Inā mākou i hana ʻimi i ka hapa nui o nā hōkū, ke kānalua nei wau inā haʻi paha nā kānaka he nui i ka wānana e pili ana i ka kala a me ka manaʻoʻiʻo. Manaʻo lākou e noʻonoʻo ʻo ia i nā mea'ē aʻe. Akā kahi wānana e pili ana i ke ola ma o Iesū Kristo, a me kekahi mau mea ʻē aʻe. I ka nānā ʻana o nā miliona miliona i ka wānana a ka bibilia e hoʻoholo ai i ka hopena o ka honua, i ka wā e hui ai ka miliona i ka wānana me nā hanana e kū ana i ka wā e hiki mai ana, kōkua ia i ka hoʻomanaʻo i nā poʻe hoʻokahi kumu o ka wanana e hōʻike hiki ke kala ʻia ke hewa o ke kanaka ma o ka hana ola a Iesū Kristo.

kala

Makemake wau e haʻi i nā mea hou e pili ana i kā mākou ʻōlelo. ʻO ka mea mua, ʻōlelo ia e hiki ke kala ʻia ka hewa o ke kanaka. ʻAʻole ia e ʻōlelo i nā hewa o ke kanaka. Ke kamaʻilio nei mākou e pili ana i ke kūlana maʻamau o ke kanaka, ʻaʻole nā ​​hopena pilikino wale nō i kā mākou lawehala. Heʻoiaʻiʻo nō hiki ke kala ʻia nā hewa o kēlā me kēia ma o ka manaʻoʻiʻo iā Kristo, akā ʻoi aku ka mea nui loa i ko mākou ʻano maikaʻi ʻole, ke kumu o ka pilikia, ua kala ʻia. ʻAʻole loa e loaʻa i ka manawa a me ka naʻauao ka mihi e pili ana i kekahi hewa. ʻAʻole paʻa ka kala kala i kā mākou hiki ke papa inoa iā lākou āpau. Ma ia mea, e ho'āpono iā Kristo no mākou a pau, a me kā mākou hewa hewa i kumu nui o ia mea, e kala ʻia i loko o kahi hāʻule pau.

A laila ʻike mākou ua kala ʻia ko mākou hewa ma o ka hilinaʻi a me ka mihi. Makemake mākou e hāʻawi i kahi hōʻoia kūpono e kala ʻia kā mākou mau hewa a ua kala ʻia lākou i ka mihi a me ka manaʻoʻiʻo i ka hana a Kristo. Hoʻokahi kēia o ka wanana. ʻO ka hilinaʻi a me ka mihi e ʻelua mau ʻaoʻao o ka ʻāpana like. Hele lākou i ka hana i ka manawa like, ʻoiai ke hele mua ka manaʻoʻiʻo ma ke loiloi. Inā mākou e hoʻololi wale i kā mākou ʻano me ka ʻole o ka manaʻoʻiʻo ʻaʻole ia ke ʻano o ka mihi e alakaʻi ana i ke ola. ʻO ka mihi wale pū ia me kaʻiʻo kūpono e pono ai no ke ola. ʻO kaʻiʻo e pono e hele mua.

ʻ oftenlelo pinepine mākou e pono ana i ka hilinaʻi iā Kristo. Pono kēlā, akā ʻo kēia ʻōlelo ʻōlelo kā mākou pono e pono ai i ka hana i kāna hana o ke ola. ʻAʻole wale mākou e hilinaʻi iā ia - ke hilinaʻi nei hoʻi mākou i kāna mea āna e hiki ai ke kala ʻia. ʻAʻole ia ʻo ia kahi kanaka e kala i ko mākou hewa - he mea paha āna i hana ai a i ʻole ia.

Wir präzisieren in dieser Aussage nicht, was sein Erlösungswerk ist. Unsere Aussage über Jesus Christus besagt, dass er «für unsere Sünden starb», und dass er «zwischen Gott und Mensch vermittelt». Das ist das Erlösungswerk, an das wir glauben sollen und wodurch wir Vergebung erlangen.

I ka ʻōlelo ʻana, hiki i nā kānaka ke loaʻa ke kala kala wale ʻana me ka manaʻoʻiʻo iā Kristo, me ka loaʻa ʻole o nā manaʻo kūpono e pili ana i ka hiki ʻana o Kristo ke hana no mākou. ʻAʻohe ʻatikala e pili ana i ke kalahala ʻana a Kristo e pono ai. ʻAʻohe manaʻo hilinaʻi e pili ana i kāna hana mai ka mea i pono i ke ola. Eia nō naʻe, ua maopopo i loko o ke Kauoha Hou ua hiki i ko mākou ola ke ala ʻia e ka make ʻana o Kristo ma ke keʻa, a ʻo ia ke kahuna nui i komo nui no mākou. I ka wā e manaʻoʻiʻo ai ka maikaʻi ka hana a Kristo no kā mākou ola, ʻike mākou i ke kala ʻia. Ua ʻike mākou iā ia a e hoʻomana iā ia i Ola me ka Haku. Ua ʻike mākou iā ia e ʻae iā mākou i kāna aloha a aloha iā mākou, a ua ʻae mākou i kāna makana kupanaha o ke ola.

Unsere Aussage besagt, dass Prophetie sich mit den mechanischen Einzelheiten des Heils befasst. Wir finden dafür Beweise in der Heiligen Schrift, die wir am Ende unserer Aussage zitieren – Lukas 24. Dort erklärt der auferstandene Jesus zwei Jüngern auf dem Weg nach Emmaus einige Dinge. Wir zitieren die Verse 44 bis 48, aber wir könnten auch die Verse 25 bis 27 einschliessen: «Und er sprach zu ihnen: O ihr Toren, zu trägen Herzens, all dem zu glauben, was die Propheten geredet haben! Musste nicht Christus dies erleiden und in seine Herrlichkeit eingehen? Und er fing an bei Mose und allen Propheten und legte ihnen aus, was in der ganzen Schrift von ihm gesagt war» (Luka 24,25-27).

ʻAʻole ʻo Iesū i ʻōlelo, ua ʻōlelo wale ʻia ka ʻōlelo hemolele iā ia, a i ʻole nā ​​wānana a pau nona. ʻAʻohe ona manawa iā ia e hele ai i loko o ke Kauoha Kahiko. ʻO kekahi mau wanana e pili ana iā ia a ua kuhikuhi wale nō kekahi iā ia. Ua wehewehe ʻo Iesū i nā wānana i kuhikuhi pololei iā ia. Ua manaʻoʻiʻo nā haumāna i kahi o nā mea a nā kāula i kākau ai, akā lohi ka manaʻoʻiʻo i nā mea āpau. Ua nele lākou i kahi ʻāpana o ka moʻolelo a hoʻopiha ʻo Iesu i nā ʻapo a wehewehe iā lākou. ʻOiai kekahi o nā wānana a ʻEdoma, ʻo Moaba, a ʻo ʻAsuria, a me ʻAigupita a me kekahi e pili ana iā ʻIseraʻela, ʻo kekahi ʻē aʻe e pili ana i ka ʻeha a me ka make o ka Mesia a me kona ʻānō i ka nani. Na Iesu i wehewehe mai ia lakou.

E hoʻomaopopo hoʻi ua hoʻomaka ʻo Iesū me nā puke a Mose. Loaʻa iā lākou kekahi mau wānana mesianika, akā ʻo ka hapa nui o ka Pentateuch e pili ana iā Iesū Kristo ma kahi ʻano ʻē - i nā ʻōlelo o ka typology, kaumaha, a me nā hoʻomana o ka kahuna pule e wānana ana i ka hana a ka Mesia. Ua wehewehe ʻo Iesu i kēia mau kumumanaʻo.

Die Verse 44 bis 48 sagen uns mehr: «Er sprach aber zu ihnen: Das sind meine Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war: Es muss alles erfüllt werden, was von mir geschrieben steht im Gesetz des Mose, in den Propheten und in den Psalmen» (V. 44). Eia hou, ʻaʻole ia i ʻōlelo ʻo ua kiko nā ʻōlelo āpau nona. ʻO kāna mea i ʻōlelo ai, ʻo ia nā mea e pili ana iā ia e hoʻokō ʻia ai. Manaʻo wau e hiki iā mākou ke hoʻohui aʻe ʻaʻole pono nā mea āpau i ka wā i hele mua ai ʻo ia. ʻO kekahi mau wānana e hōʻike nei i ka wā e hiki mai ana, ʻo kona hoʻi ʻana, akā e like me kāna i ʻōlelo ai, he mea pono ia lākou. ʻAʻole wale nō ka mea i kuhikuhi iā ia - ua kuhikuhi pū mai ke kānāwai iā ia, a me ka hana āna e hana ai no kā kākou ola.

Verse 45-48: «Da öffnete er ihnen das Verständnis, so dass sie die Schrift verstanden, und sprach zu ihnen: So steht's geschrieben, dass Christus leiden wird und auferstehen von den Toten am dritten Tage; und dass gepredigt wird in seinem Namen Busse zur Vergebung der Sünden unter allen Völkern. Fangt an in Jerusalem, und seid dafür Zeugen.» Hier erklärt Jesus einige Prophezeiungen die ihn betrafen. Prophetie verwies nicht nur auf das Leiden, den Tod und die Auferstehung des Messias – Prophetie wies auch auf die Botschaft von Reue und Vergebung hin, eine Botschaft, die allen Völkern verkündigt werden würde.

Hoʻopau ka wānana i nā mea like ʻole, akā ʻo ka mea nui loa e pili ana a ʻo ka mea nui i hōʻike ʻia, ʻo ia ka hiki iā mākou ke loaʻa ke kala ma o ka make ʻana o ka Meiki. E like me kā Iesu koʻikoʻi i ke kumu o ka wānana ma ke ala i Emau, pēlā mākou e hoʻomaikaʻi ai i kēia kumu o ka wanana i kā mākou ʻōlelo. Inā makemake mākou i ka wānana, pono mākou e pale i kēia ʻāpana o ka pau. Inā ʻaʻole mākou e hoʻomaopopo i kēia ʻāpana o ka leka, ʻaʻohe mea ʻē aʻe e kōkua iā mākou.

Es ist interessant, Offenbarung 19,10 mit dem im Sinn zu lesen: «Das Zeugnis Jesu aber ist der Geist der Weissagung.» Die Botschaft über Jesus ist der Geist der Prophezeiung. Darum geht es. Das Wesen der Prophetie ist Jesus Christus.

ʻEkolu mau pahuhopu

Unser dritter Satz fügt mehrere Details über die Prophetie hinzu. Er sagt: «Die Prophetie verkündet Gott als allmächtigen Schöpfer und Richter über alles und versichert die Menschheit seiner Liebe, Gnade und Treue und motiviert den Gläubigen zu einem gottesfürchtigen Leben in Jesus Christus.» Hier sind drei weitere Zwecke der Prophetie. Erstens sagt es uns, dass Gott der souveräne Richter über alles ist. Zweitens sagt es uns, dass Gott liebevoll, barmherzig und treu ist. Und drittens, dass Prophetie uns motiviert, richtig zu leben. Schauen wir uns diese drei Zwecke näher an.

Bibelprophetie sagt uns, dass Gott souverän ist, dass er Autorität und Macht über alle Dinge hat. Wir zitieren Jesaja 46,9-11, eine Stelle, die diesen Punkt unterstützt. «Gedenket des Vorigen, wie es von alters her war: Ich bin Gott, und sonst keiner mehr, ein Gott, dem nichts gleicht. Ich habe von Anfang an verkündigt, was hernach kommen soll, und vorzeiten, was noch nicht geschehen ist. Ich sage: Was ich beschlossen habe, geschieht, und alles, was ich mir vorgenommen habe, das tue ich. Ich rufe einen Adler vom Osten her, aus fernem Lande den Mann, der meinen Ratschluss ausführe. Wie ich's gesagt habe, so lasse ich's kommen; was ich geplant habe, das tue ich auch.»

I kēia ʻāpana, ʻōlelo mai ke Akua hiki iā ia ke haʻi iā mākou i ka hopena o ka mea e pau, ʻoiai ka hoʻomaka. ʻAʻole paʻakikī ke haʻi i ka hopena mai ka hoʻomaka ʻana ma hope o nā mea a pau, akā ʻo ke Akua wale nō ke hoʻolaha i ka hopena mai ka hoʻomaka. ʻOiai i ka wā kahiko, hiki iā ia ke wānana i nā mea e hiki mai ana ma hope.

ʻ say kekahi poʻe e hiki ke hana i ke Akua no kēia mea ke ʻike ʻo ia i ka wā e hiki mai ana. He mau no a hiki i ke Akua ke ʻike i ka wā e hiki mai ana, akā ʻaʻole kēia ka mea a ʻIsaia e hoʻopoe ai. ʻO ka mea a ia e hoʻomālamalama ai, ʻaʻohe mea nui a ke ʻike a ʻike paha ke Akua ma mua, akā e hoʻopili ʻia ke Akua ma ka mōʻaukala e hōʻoia ai e loaʻa ia. E lawe mai nō ʻo ia ia, inā paha i kēia hihia ke kāhea aku nei ʻo ia i kahi kāne ʻāpana e hana i ka hana.

ʻAke ke Akua i kāna hoʻolālā ma mua, a ʻo kēia hehena kahi i kapa ʻia mākou he wānana - kahi e hōʻike ʻia ma mua. No laila, ʻānō ka wānana he ʻāpana a ke Akua i kona makemake a me kāna kumu. A laila, no ka makemake o ke Akua, hoʻolālā, a me ka makemake, paʻa ʻo ia e tupu ʻia. E hana ana ʻo ia i nā mea āna e makemake ai, no nā mea āna e makemake ai e hana no ka mea he mana kona. He aliʻi ʻole ʻo ia i nā lāhui a pau.

Daniel 4,17-24 sagt uns dasselbe. Dies geschieht unmittelbar nachdem Daniel ankündigt, dass König Nebukadnezar sieben Jahre lang den Verstand verlieren wird, und er gibt dann folgenden Grund an: «Und zwar ergeht es als Ratschluss des Höchsten über meinen Herrn, den König: man wird dich aus der Gemeinschaft der Menschen verstossen, und du musst bei den Tieren des Feldes bleiben, und man wird dich Gras fressen lassen wie die Rinder, und du wirst unter dem Tau des Himmels liegen und nass werden, und sieben Zeiten werden über dich hingehen, bis du erkennst, dass der Höchste Gewalt hat über die Königreiche der Menschen und sie gibt, wem er will» (Daniel 4,21: 22).

Pēlā i hāʻawi ʻia ai ka wānana a lawe ʻia i ʻike i nā kānaka he Akua ka mea kiʻekiʻe loa i waena o nā kānaka a pau. He mana ʻo ia e hoʻohana ai i kekahi me ke aliʻi, ʻo ka mea haʻahaʻa loa ma waena o nā kāne. Hiki i ke Akua ke hāʻawi aku i ka mana āna i makemake ai e hāʻawi no ka mea ua aliʻi ʻo ia. He ʻelele kēia i lawe ʻia mai iā mākou ma o ka wanana a ka Baibala. E hōʻike ana iā mākou ua loaʻa ʻole i ke Akua.

Ke ʻōlelo nei ke wānana iā ke Akua ka luna kānāwai. Hiki iā mākou ke ʻike i kēia i nā wānana kahiko o ka Old Testament, a keu hoʻi i nā wānana e pili ana i ka hoʻopaʻi. Hāʻawi ke Akua i nā mea leʻaleʻa no ka mea hana hewa nā kānaka. Ke hana nei ke Akua he lunakanawai nāna e mana ka uku a hoʻopaʻi a me ka mana ka mana e hoʻokō ʻia.

Wir zitieren Judas 14-15 aus diesem Grunde: «Es hat aber auch von diesen geweissagt Henoch, der siebente von Adam an, und gesprochen: Siehe, der Herr kommt mit seinen vielen tausend Heiligen, Gericht zu halten über alle und zu strafen alle Menschen für alle Werke ihres gottlosen Wandels, mit denen sie gottlos gewesen sind, und für all das Freche, das die gottlosen Sünder gegen ihn geredet haben.»

Eia ua ʻike mākou i ka haʻi ʻana o ke Kauoha Hou i kahi wanana i hiki ʻole i loaʻa i ka ʻaha Kahiko. Aia kēia wānana i loko o ka Apocryphal Book 1 Enoka, a ua hoʻohui ʻia i loko o ka Baibala, a lilo ia i mea hōʻike i ka moʻolelo o nā mea i hōʻike ʻia e ka wānana. E hōʻike ʻia ana e hiki mai ana ʻo ka Haku - ʻo ia hoʻi i ka wā e hiki mai ana - a ʻo ia ke hoʻokolokolo i kēlā me kēia kanaka.

Aloha, aloha a me kūpaʻa

ʻAuhea ke wānana e haʻi mai ai he aloha ke Akua, aloha lokomaikaʻi a me kaʻoiaʻiʻo? ʻAuhea i hōʻike ʻia ma ka wanana? ʻAʻole pono mākou i nā wānana e ʻike i ko ke ʻano o ke Akua no ka mea e like mau ia ia mau mea. Hōʻike ka wānana Baibala i kahi mea e pili ana i ka hoʻolālā a me nā hana a ke Akua, a he hiki ʻole ke hoʻolaha ʻo ia i kekahi mea e pili ana i kāna ʻano iā mākou. Ua hālike loa kāna mau hoʻolālā a me kāna mau hoʻolālā iā mākou he aloha, he lokomaikaʻi, a he ʻoiaʻiʻo.

Ich denke hier an Jeremia 26,13: «So bessert nun eure Wege und euer Tun und gehorcht der Stimme des HERRN, eures Gottes, dann wird den HERRN auch gereuen das Übel, das er gegen euch geredet hat.» Wenn sich die Menschen ändern, dann wird Gott nachgeben; er ist nicht darauf bedacht zu strafen; er ist bereit, einen Neuanfang zu machen. Er hegt keinen Groll – er ist barmherzig und bereit zu vergeben.

Als Beispiel für seine Treue könnten wir uns die Prophezeiung in 3. Mose 26,44 anschauen. Dieser Abschnitt ist eine Warnung an Israel, dass sie im Falle des Bundesbruchs besiegt und in die Gefangenschaft geführt würden. Aber dann wird diese Zusicherung hinzugefügt: «Aber wenn sie auch in der Feinde Land sind, verwerfe ich sie dennoch nicht, und es ekelt mich nicht vor ihnen, so dass es mit ihnen aus sein sollte.» Diese Prophetie betont Gottes Treue, seine Barmherzigkeit und seine Liebe, auch wenn diese spezifischen Worte nicht verwendet werden.

Hosea 11 ist ein weiteres Beispiel von Gottes treuer Liebe. Sogar nach der Beschreibung, wie untreu Israel gewesen ist, heisst es in den Versen 8-9: «Mein Herz ist andern Sinnes, alle meine Barmherzigkeit ist entbrannt. Ich will nicht tun nach meinem grimmigen Zorn noch Ephraim wieder verderben. Denn ich bin Gott und nicht ein Mensch und bin der Heilige unter dir und will nicht kommen, zu verheeren.» Diese Prophezeiung zeigt Gottes beständige Liebe für sein Volk.

Ua hōʻoiaʻiʻo mai nā kāula o ke Kauoha Hou iā mākou e aloha ke Akua, aloha, a me kaʻoiaʻiʻo. E hoʻāla ʻo ia iā mākou mai ka make mai a uku mai iā mākou. E ola pū mākou me ia a hauʻoli i kona aloha mau loa. Ua hōʻoia ka ʻōlelo wanana a kā Hōʻike Palekana e makemake ana ke Akua e hana kēia, a ʻo nā hoʻokō o nā wānana i hala e hōʻoiaʻiʻo ana iā mākou ka mana e hana a hana pono i kāna manaʻo.

Maikaʻi i ke ola akua

Ma ka hopena, ua ʻōlelo ka ʻōlelo e hōʻike i ka wanana a ka Baibala i mea e hoʻowalewale i ka poʻe ola e ola i loko o Kristo Iesu. Pehea e holo ai? No ka laʻana, e hoʻoikaika ia mākou e huli i ke Akua no ka mea uaʻike mākou e makemake ʻo ia ka mea maikaʻi loa no mākou, a loaʻa iā mākou ka maikaʻi ke loaʻa iā mākou ka mea āna i hāʻawi ai, a e loaʻa iā mākou ka hewa i ka wā ʻaʻole mākou

In diesem Zusammenhang zitieren wir 2. Petrus 3,12-14: «Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit grossem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden ihr Urteil finden. Wenn nun das alles so zergehen wird, wie müsst ihr dann dastehen in heiligem Wandel und frommem Wesen.»

E pono e nānā mākou i ka lā o ka Haku, ʻaʻole i makaʻu iā ia, a e ola kākou i kahi ola akua. Malia paha e lilo kekahi mea maikaʻi iā mākou inā mākou e hana, a i ʻole kekahi mea makemake ʻole inā ʻaʻole mākou. Paipai mai ka wānana iā mākou e ola i kahi ola akua no ka mea e hōʻike ana iā mākou e hoʻomaikaʻi ke Akua i ka poʻe ʻimi pono iā ia.

In den Versen 12-15 lesen wir: «…die ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und erstrebt, an dem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden. Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheissung, in denen Gerechtigkeit wohnt. Darum, meine Lieben, während ihr darauf wartet, seid bemüht, dass ihr vor ihm unbefleckt und untadelig im Frieden befunden werdet, und die Geduld unseres Herrn erachtet für eure Rettung, wie auch unser lieber Bruder Paulus nach der Weisheit, die ihm gegeben ist, euch geschrieben hat.»

Hōʻike kēia moʻolelo iā mākou e hoʻoikaika ana ka wānana Baibala i nā hana a pau e noʻonoʻo a noʻonoʻo pono, e ola ai i ke ola akua, a me ke kuʻikahi me ke Akua. ʻO ke ala wale nō e hana ai i kēia, ʻo ia hoʻi ma o Iesū Kristo. Akā i kēia palapala hemolele kikoʻī, haʻi ke Akua iā mākou e ahonui, kūpaʻa a me ke aloha.

He mea nui kēia kuleana a Iesu ma aneʻi. Aia wale no ke kuikahi me ke Akua no ka mea, noho ʻo Iesū ma ka lima ʻākau o ka Makua a kū ʻo ia no mākou he poʻe kahuna nui. Ua hōʻike mua ke kānāwai Mose e hōʻike ana i kēia ʻano o kā Iesu hana hoʻōla; ma ona la ua hoʻoikaika ʻia e mākou e ola i kahi ola akua, e hana pono ʻole, a hoʻomaʻemaʻe ʻia i nā ʻāpana a mākou e hoʻopaʻa ai. Ke paulele nei iā ia e like me ke kahuna nui e hiki ai iā kākou ke paulele aku ua kala ʻia kā mākou mau hewa a e hōʻoia ʻia ka ola a me ke ola mau loa.

Die Prophetie sichert uns Gottes Barmherzigkeit und den Weg zu, dass wir durch Jesus Christus gerettet werden können. Prophetie ist nicht das Einzige, was uns motiviert, ein gottesfürchtiges Leben zu führen. Unsere zukünftige Belohnung oder Bestrafung ist nicht der einzige Grund, gerecht zu leben. Wir können Motivationen für gutes Verhalten in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft finden. In der Vergangenheit, weil Gott zu uns gut war, und in Dankbarkeit für das, was er bereits getan hat, und wir sind willig, das zu tun, was er sagt. Unsere gegenwärtige Motivation für gerechtes Leben ist unsere Liebe zu Gott; der Heilige Geist in uns bewirkt, dass wir ihn in unserem Tun gefallen möchten. Und auch die Zukunft hilft, unser Verhalten zu motivieren – Gott warnt uns vor Strafe, wahrscheinlich weil er möchte, dass diese Warnung uns motiviert, unser Verhalten zu ändern. Er verheisst auch Belohnungen, im Wissen, dass auch sie uns motivieren. Wir möchten die Belohnungen erhalten, die er gibt.

ʻO ke ʻano maikaʻi ke kumu i wanana ai. ʻAʻole wale ka wānana e pili ana i ka wānana, pili nō hoʻi i ka hoʻonohonoho ʻana i nā ʻōlelo a ke Akua. ʻO ia ke kumu i kūpono ai nā wānana he nui - ua ao mai ke Akua no ka hoʻopaʻi a ua manaʻolana i ka mihi no ka loaʻa ʻole o ka hoʻopaʻi. ʻAʻole i hāʻawi ʻia nā wānana i mau waiwai ʻino e pili ana i ka wā e hiki mai ana - loaʻa iā lākou ke kumu no kēia wā.

Sacharja fasste die Botschaft der Propheten als einen Aufruf zur Änderung zusammen: «So spricht der HERR Zebaoth: Kehrt um von euren bösen Wegen und von eurem bösen Tun! Aber sie gehorchten nicht und achteten nicht auf mich, spricht der HERR» (Zekaria 1,3-4). Hōʻike ka wānana iā mākou he lono aloha ke Akua, a no nā mea a Iesū e hana ai no kākou, hiki iā mākou ke hoʻopakele inā hilinaʻi kākou iā ia.

Einige Prophezeiungen haben eine längere Reichweite und hingen nicht davon ab, ob das Volk entweder Gutes oder Böses tat. Nicht alle Prophezeiungen galten diesem Zweck. In der Tat, Prophezeiungen kommen in einer solch weiten Vielfalt, dass es schwer zu sagen ist, ausser in einem allgemeinen Sinne, zu welchem Zweck alle Prophezeiungen dienen. Einige sind für diesen, einige für jenen Zweck und es gibt einige, von denen wir nicht sicher sind, wozu sie dienen.

Inā mākou e hoʻāʻo i ka mea e pili ana i ka manaʻoʻiʻo e pili ana i kahi mea like me ka wānana, e hoʻokūkū mākou i ka ʻōlelo maʻamau no ka pololei. ua hōʻike mai iā mākou i ka mea nui loa a ke Akua: a alakaʻi iā mākou i ka ola ma o Iesū Kristo. Hoʻomaopopo ka wānana i nā
ka hoʻokolokolo e hiki mai ana, ke hōʻoiaʻiʻo nei iā mākou i ka lokomaikaʻi o ke Akua a no laila e hoʻoikaika iā mākou e mihi a
e komo i ka papahana a ke Akua.

Michael Morrison


PDFʻO ka wānana o ka Baibala