ʻO waiʻo Iesu Kristo?

018 wkg bs son jesus Kristo

Gott, der Sohn, ist die zweite Person der Gottheit, vor ewiger Zeit gezeugt durch den Vater. Er ist das Wort und Ebenbild des Vaters - durch ihn und für ihn hat Gott alle Dinge geschaffen. Er wurde gesandt vom Vater als Jesus Christus, Gott, offenbart im Fleisch, um uns die Heilserlangung zu ermöglichen. Er wurde empfangen durch den Heiligen Geist und geboren von der Jungfrau Maria - er war ganz Gott und ganz Mensch, vereinte zwei Naturen in einer Person. Er, der Sohn Gottes und Herr über alles, ist würdig der Ehre und Anbetung. Als prophezeiter Erlöser der Menschheit starb er für unsere Sünden, wurde leiblich von den Toten auferweckt und fuhr zum Himmel auf, wo er als Mittler zwischen Mensch und Gott wirkt. Er wird wiederkommen in Herrlichkeit, um im Reich Gottes als König der Könige über alle Nationen zu herrschen (Johannes 1,1.10.14; Kolosserosser 1,15-16; Hebräer 1,3; Johannes 3,16; Titusus 2,13; Matthäus 1,20; Apostelgeschichte 10,36; 1. Korintherinther 15,3-4; Hebräer 1,8; Offenbarung 19,16).

E pili ana ka Karistiano iā Kristo

"Ma kāna kumu, ʻaʻole maikaʻi ka hoʻomana Karistiana, he ʻōnaehana paʻakikī e like me ka Buddhism, kahi code moremona e hoʻopuni e like me ka Islam, a i ʻole nā ​​ʻina maikaʻi o nā haipule e like me ka hōʻike ʻana o kekahi mau halepule. ʻO ka mea nui e hoʻomaka ai no kekahi kūkākūkā e pili ana i kēia kumuhana, ʻo ia ka mea, me ka ʻōlelo ʻana o ka ʻōlelo ʻ ,lelo, ʻo ʻ Christianitykolika, e pili ana i ke kanaka hoʻokahi, ʻo Iesu Christ (Dickson 1999: 11).

Das Christentum unterschied sich, obwohl es ursprünglich als jüdische Sekte angesehen wurde, vom Judasentum. Die Judasen hatten Glauben an Gott, aber die meisten akzeptieren Jesus nicht als den Christus. Eine andere Gruppe, auf die im Neuen Testament hingewiesen wird, die heidnischen «Gottesfürchtigen», zu denen Kornelius gehörte (Apostelgeschichte 10,2), hatten auch Glauben an Gott, aber wiederum, nicht alle akzeptierten Jesus als den Messias.

«He kanaka koʻikoʻi ke kanaka o Iesū Kristo no ka ʻatikala Keristiano. ʻOiai ka ʻatikalaʻākina 'hiki ke ho'ākāka ʻia e' kamaʻilio e pili ana i ke Akua ',' ʻ thelelo Kalikimaka 'i hāʻawi i ka hana a Kristo i ka hana nui »(McGrath 1997: 322).

«ʻAʻole kahi Kristiano i kahi manaʻo o ka manaʻo kūʻokoʻa a kū ʻole ʻole; Hāʻawi i kahi pane mau i nā nīnau i hāpai ʻia e ke ola, ka make a me ke alū ʻana o Iesū Kristo. ʻO ka haipule he haipule haipule i hāpai i ke pane ʻana i kekahi mau hanana kūikawā i manaʻo ʻia i luna ʻo Iesū Kristo ».

ʻAʻohe Karistiano e ʻole ʻo Iesū Kristo. ʻO wai kēia inoa ʻo Iesū He aha kekahi kūikawā kūikawā iā ia i makemake ai ʻo Satana e luku iā ia a paʻa i ka moʻolelo o kona hānau ʻia (ʻApōpō 12,4: 5-2,1; Mt 18)? Heaha ka mea e hoʻokau ai i kāna mau haumāna, a ua hoʻopiʻi ʻia lākou e hoʻololi i ka honua i lalo.

Hele mai ke Akua ma o Kristo lā ma o Kristo lā

Das letzte Studium endete, indem wir betonten, dass wir Gott nur durch Jesus Christus kennen können (Mt 11,27), der die wahre Widerspiegelung von Gottes innerem Wesen ist (Hebr 1,3). Nur durch Jesus können wir wissen, wie Gott ist, weil allein Jesus das offenbarte Ebenbild des Vaters ist (Kolosser 1,15).

Die Evangelien erklären, dass Gott durch die Person von Jesus Christus in die menschliche Dimension eintrat. Der Apostel Johannes schrieb: «Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort» (Johannes 1,1). Das Wort wurde als Jesus identifiziert, der «Fleisch wurde und unter uns wohnte» (Johannes 1,14).

Jesus, das Wort, ist die zweite Person der Gottheit, in dem «die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig wohnt» (Kolosser 2,9). Jesus war beides, ganz Mensch und ganz Gott, Menschensohn und Sohn Gottes. «Denn es hat Gott wohl gefallen, dass in ihm alle Fülle wohnen sollte» (Kolosser 1,19), «und von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade» (Johannes 1,16).

«Christus Jesus, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern erniedrigte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt» (Philipper 2,5-7). Dieser Abschnitt erklärt, dass Jesus sich selber der Vorrechte der Göttlichkeit entäusserte und einer von uns wurde, damit diejenigen «die an seinen Namen glauben, das Recht erhielten, Kinder Gottes zu werden» (Johannes 1,12). Wir glauben selber, dass wir persönlich, historisch und eschatologisch mit der Gottheit Gottes in der Menschlichkeit dieses bestimmten Menschen Jesus von Nazareth, konfrontiert sind (Jinkins 2001:98).

Ke hālāwai mākou me Iesū, hālāwai mākou me ke Akua. I mai la o Iesu: "Ina oe i ike iaʻu, ua ike no hoi oukou i ka Makua" (Ioane 8,19).

O Iesu Kristo ka mea hana a mālama i nā mea a pau

In Bezug auf «das Wort» erklärt uns Johannes, dass «dasselbe im Anfang bei Gott war. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist» (Johannes 1,2-3).

Paulus führt diese Vorstellung weiter aus: «… es ist alles durch ihn und zu ihm ge-schaffen» (Kolosser 1,16). Der Hebräerbrief spricht auch über «Jesus, der eine kleine Zeit niedriger gewesen ist als die Engel» (d.h. er wurde Mensch), «um dessentwillen alle Dinge sind und durch den alle Dinge sind» (Hebr 2,9-10). Jesus Christus «ist vor allem und es besteht alles in ihm» (Kolosser 1,17). Er «trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort» (Hebr 1,3).

ʻAʻole maopopo i nā alakaʻi Iudaio i kona ʻano akua. ʻ toldlelo maila ʻo Iesū iā lākou: "Ua hoʻomaka wau mai ke Akua aku" a "ma mua o koʻu lilo ʻana iā ʻAberahama" (Ioane 8,42.58:2, 3,14). Ua kapa ʻia ʻo "NIKI" ka inoa a ke Akua i hoʻohana ai iā ia iho i kāna kamaʻilio ʻana iā Mose (Ex 8,59), a ua ʻimi nā Parisaio a me nā loio i ka ʻāhewa iā ia no ka ʻōlelo hōʻino no ka hewahewa. hookiekieia i ka makana (Ioane).

Ke keiki a Iesū na ke Akua

Johannes schrieb über Jesus: «Wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit» (Johannes 1,14). Jesus war der eine und einzige Sohn des Vaters.

I ko Iesu bapetizo ʻana, kāhea ke Akua iā ia: "ʻO ʻoe nō kaʻu keiki aloha, ua hauʻoli au iā ʻoe" (Mc 1,11: 3,22; Lk).

Als Petrusus und Johannes eine Vision über das Reich Gottes erhielten, betrachtete Petrusus Jesus als jemanden, der auf der gleichen Ebene war wie Mose und Elia. Er erkannte nicht, dass Jesus «grösserer Ehre wert war als Mose» (Hebr 3,3), und dass jemand, der grösser war als die Propheten in ihrer Mitte stand. Wiederum kam eine Stimme vom Himmel und rief aus: «Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören!» (Mt 17,5). Weil Jesus der Sohn Gottes ist, sollten auch wir hören, was er zu sagen hat.

ʻO kēia ka māhele nui i loko o ka hoʻolaha ʻana o nā lunaʻolelo a lākou e hoʻolaha nei i ka nūhou maikaʻi o ke ola ma o Kristo. E hoʻomaopopo i ka Hana 9,20:1,4, kahi i ʻōlelo ai ʻo Saula ma mua o kona kaulana ʻana iā Paul: "A haʻi koke ʻo ia ma nā hale pule o Iesū he keiki ʻo ia na ke Akua." Wahi a ka ʻUhane e hoʻolaʻa nei, ua wae ʻia ʻo Iesū ʻo ke Keiki a ke Akua me ka mana ma o ke alahou ʻana o ka poʻe make (Roma:).

ʻO ka makana a ke Keiki a ke Akua e hiki ai i nā mea hilinaʻi ke ola. "No ka mea, ua aloha nui mai ke Akua i ko ke ao nei, ua hāʻawi mai ʻo ia i kāna Keiki hiwahiwa, i ʻole e pau ka poʻe manaʻoʻiʻo iā ia, akā e loaʻa iā ia ke ola mau loa" (Ioane 3,16:1). "Na ka Makua i hoouna i Keiki i Ola ma ke ao nei" (4,14 Ioane).

O Iesu ka Haku a me ke Lii

Ma ka hānau ʻana o Kristo, ua haʻi ka ʻānela i kēia mele i nā kahu hipa: "No ka mea, ua hānau ʻia ke Keiki iā ʻoe i kēia lā, ʻo ia ka Mesia ka Haku ma ke kūlanakauhale o Dāvida" (Lk 2,11).

Der Auftrag an Johannes den Täufer war, «den Weg des Herrn zu bereiten» (Mk 1,1-4; Johannes 3,1-6).

In seinen einführenden Anmerkungen in verschiedenen Briefen verwiesen Paulus, Jakobus, Petrusus und Johannes auf «den Herrn Jesus Christus» (1. Korintherinther 1,2-3; 2. Korintherinther 2,2; Epheser 1,2; Jak 1,1; 1Pt 1,3; 2Johannes 3; usw.)

ʻO ka huaʻōlelo ʻo Iēhova e hōʻike nei i ka mana aliʻi ma luna o nā mea āpau o ka manaʻoʻiʻo a me ka ola kino. Hoʻomaopopo nā Apana 19,16 i ka ʻōlelo a ke Akua, ʻo Iesū Kristo.

«Aliʻi KauʻLā me ka Haku o ka Haku»

nei.

Ma kāna puke i Invitation to Theology, the modern the modernian Michael Jinkins e waiho nei i kēia ala: «ʻO kāna kīnā iā mākou he kūʻokoʻa a piha loa. No mākou ma ke kino holoʻokoʻa a me ke ʻōpū, i ke ola a me ka make i ka Haku ʻo Iesu Kristo »(2001: 122).

O Iesu ka Mesia i wānana, ʻo ke Keiki

I loko o ua Daniel 9,25:1,41 ua ʻōlelo mai ke Akua e hele mai ana ka Mōʻīwahine e hoʻopakele i kona poʻe kānaka. ʻO ke ʻano ʻo "Mesia ka mea i poni ʻia" ma ka Hebera. ʻIke ʻo Andrew, kahi mea iʻike mua iā Iesū, ua ʻike ʻo ia a me nā haumāna ʻē aʻe "loaʻa iā lākou ka Mesia" iā Iesu, i unuhi ʻia mai ka ʻōlelo Helene ʻo "ka Mesia" (ka mea i poni ʻia) (Ioane).

He nui nō nā wānana no ka Old Testament e haʻi ana i ka hiki ʻana mai o ke Ola. Ma kāna moʻokāki i ka hānau ʻana o Kristo, hōʻike pinepine ʻo Mataio i nā wanana e pili ana i ka Mesia i hoʻokō ʻia ai i ke ola a me ka hana a ke Keiki a ke Akua, ka mea i loaʻa i ka hana mana ʻia e ka ʻUhane Hemolele ma ka wahine i kapa ʻia ʻo Maria a kāhea iā Iesū i kona lilo ʻana i kanaka lilo i ke ʻano o ka hoʻopakele. "Akā, hana ʻia kēia mau mea a ka mea a ka Haku i ʻōlelo ai ma o ke kāula, e hoʻokō ʻia ai (Mt 1,22).

Ua kākau ʻo Luke: "ʻO nā mea a pau i kākau ʻia e aʻu, e pono nō e hoʻokō ʻia ma ke kānāwai iā Mose, ma ka poʻe kāula a me nā mele." (Luka 24,44:8,29). Loaʻa ʻo ia e hālāwai me nā wānana mesianik. Hoike ka poe haiolelo hou, o Iesu ka Mesia (Mc 2,11; Lk 4,41; 9,20; 6,69; Ioane 20,31;).

Ua aʻo mua nā Karistiano mua e "Pono ka Mesia a ʻo ka mea mua e ala hou mai ka make mai a haʻi i ka mālamalama i kona poʻe kānaka a i ko nā ʻāina ʻē" (Hana 26,23:4,42). I nā huaʻōlelo ʻē aʻe, ʻo Iesū "ʻoiaʻiʻo ke Ola o ke ao" (Ioane).

Hoʻi hou ʻo Iesū i ke aloha a me ka hoʻokolokolo

No ka Kristiano, alakaʻi ka moʻolelo holoʻokoʻa a holo a lele i nā hanana o ke ola o Kristo. ʻO ka moʻolelo o kona ola he kumu nui i ko mākou hilinaʻi.

Akā ʻaʻole i pau kēia moʻolelo. Hoomau ia mai ka wa o ke Kauoha Hou a i ka wa pau ole. Hōʻike ka Baibala, ke ola nei ʻo Iesu i loko o mākou, a pehea pehea e hana ai i kēia e kūkākūkā i kekahi haʻawina ma hope.

Jesus wird auch zurückkehren (Johannes 14,1-3; Apostelgeschichte 1,11; 1Th 4,13-18; 2Pt 3,10-13, usw). Er kehrt zurück, nicht um sich mit der Sünde zu befassen (dies hat er bereits durch sein Opfer getan), sondern zum Heil (Hebr. 9,28). An seinem «Thron der Gnade» (Hebr 4,16) «wird er den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit» (Apostelgeschichte 17,31). «Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel; woher wir auch erwarten den Heiland, den Herrn Jesus Christus» (Philipper 3,20).

ka hopena

Hōʻike nā Palapala Hemolele iā Iesu i hana i ka ʻiʻo, ke Keiki a ke Akua, ka Haku, ke Aliʻi, ka Mesia, ke ola o ke ao nei, ka mea e hele mai i ka lua e hōʻike i ke aloha a i ka hoʻokolokolo ʻana. Aia ia i loko o ka manaʻoʻiʻo Karistiano no ka mea ʻole o Kristo, ʻaʻohe Kristiano. E lohe mākou i kāna mea e haʻi mai ai iā mākou.

na James Henderson